Parmelin, «est-ce que vous êtes ... äh ... berechtigt?»

Ein WK-Soldat sollte bei einer Strassensperre den Verteidigungsminister kontrollieren. Dabei hat er sich ganz schön blamiert.

Kommunikation mit Tücken: Bundesrat Guy Parmelin auf Feldbesuch. (Screenshot aus dem Video)

Kommunikation mit Tücken: Bundesrat Guy Parmelin auf Feldbesuch. (Screenshot aus dem Video)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bundesrat Guy Parmelin hat in Thun Allmendingen BE Soldaten inspiziert, die bei einer Barriere vorbeifahrende Automobilisten unter die Lupe nehmen sollten. In einem Video der «Schweizer Illustrierten» ist zu sehen und zu hören, wie sie sich mit dem Französischen, der Muttersprache des Verteidigungsministers, schwertun.

«Was geht hier vor?», fragt Parmelin. «Darf ich kommen?» Ohne die Antwort abzuwarten, öffnet er die Autotür. «Halt, bleib im Auto», duzt ein Soldat den Bundesrat. «Wir mache ein Autokontrolle», erklärt er in gebrochenem Französisch. «Sie bleiben hier und lassen die … auf dem …» Dem Soldaten fallen die Worte für Hände und Steuerrad nicht ein.

«Ich bin Bundesrat, darf ich?»

Stotternd verlangt der Soldat einen Identitätsausweis und ein Dokument, das belegt, dass Parmelin zum Passieren der Barriere berechtigt ist. Auch hier versagt das Vokabular des Dienstleistenden. Parmelin hält einen imaginären Ausweis hin. «Ist das die?» «Identitätskarte» tönt es aus dem Hintergrund. «Ja.»

Und: «Est-ce que vous êtes ... äh ... berechtigt?» Parmelin: «Ich bin Bundesrat, darf ich?» Die Anwesenden lachen, der Soldat lässt seinen obersten Vorgesetzten durch. (rub)

Erstellt: 08.12.2017, 13:37 Uhr

Artikel zum Thema

Diese Kampfjets prüft die Schweiz

Video Zwei Amerikaner und drei Europäer: Das sind die fünf Flieger, die Verteidigungsminister Parmelin testen lässt. Mehr...

«Wir haben fast täglich Cyberangriffe»

Interview Bundesrat Guy Parmelin räumt ein, dass der Bund den elektronischen Krieg unterschätzt hat. Jetzt will er aufrüsten. Zu schaffen macht der Armee dabei aber die Konkurrenz von Google & Co. Mehr...

Blog

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Die Welt in Bildern

Spielvergnügen: Kinder spielen in einem 20'000 Quadratmeter grossen und zwei Kilometer langen Maislabyrinth bei «Urba Kids» in Orbe, Waadt. (22. August 2019)
(Bild: Laurent Gillieron) Mehr...