«Parmelin hat richtig reagiert»

Die Spesen-Exzesse der Armeespitze haben Folgen: Ein neues Reglement soll den Ruf der Schweizer Armee besser wahren.

Schweizer Generäle liessen ihre Frauen per Heli zum Golfen fliegen. (Archivbild) Bild: Marcel Bieri/Keystone

Schweizer Generäle liessen ihre Frauen per Heli zum Golfen fliegen. (Archivbild) Bild: Marcel Bieri/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Sicherheitspolitische Kommission des Ständerats hat die Spesenexzesse der Armeespitze mit Befremden zur Kenntnis genommen. Wegen der Kommunikation muss auch Verteidigungsminister Guy Parmelin Kritik einstecken.

«Wir hätten uns gewünscht, dass man das früher offengelegt hätte», sagte Kommissionspräsident Josef Dittli (FDP/UR) der Agentur Keystone-sda am Mittwoch. Es sei nicht gut, wenn man warte, bis solche Vorfälle aufgrund des Öffentlichkeitsgesetzes publik würden.

Der fragwürdige Umgang mit Spesen durch hohe Armeekader ist am Montag bekannt geworden. Inzwischen gibt es ein Spesenreglement, das der Grosszügigkeit vergangener Jahre einen Riegel schiebt. Damit zeigte sich die Ständeratskommission zufrieden.

«Solche Geschichten sind ein Reputationsschaden»

Sie hatte am Montag mit Parmelin über das Thema Spesen diskutiert und laut Dittli den Eindruck gewonnen, dass die Aufarbeitung funktioniert. «Parmelin hat richtig reagiert und die nötigen Regelungen getroffen», sagte der Kommissionspräsident.

Die SiK gehe davon aus, dass damit solche Vorkommnisse verhindert werden könnten und dass auch die Betroffenen ihre Verantwortung künftig wahrnehmen würden.

Persönlich zeigte sich Dittli betroffen über die Enthüllungen. «Solche Geschichten sind ganz klar ein Reputationsschaden für die Armee», sagte er.

Das sei nicht gut für die anstehenden Geschäfte, für die das Parlament die Unterstützung der Stimmbürgerinnen und Stimmbürger brauche. Voraussichtlich 2020 könnte der Urnengang über den Kauf neuer Kampfjets stattfinden.

(oli/sda)

Erstellt: 14.11.2018, 13:33 Uhr

Artikel zum Thema

Spesenaffäre: Parmelin hätte vorsichtiger vorgehen sollen

Ein Oberfeldarzt hatte es sich auf Spesen gut gehen lassen. Der Verteidigungsminister stellte ihn frei. Zu vorschnell, urteilt die GPK. Mehr...

Die Spesenexzesse der Armeespitze

Schweizer Generäle liessen ihre Frauen per Heli zum Golfen fliegen. Weil es kein Spesenreglement gab, bleiben die Ausschweifungen folgenlos. Mehr...

Warum der Spesen-Exzess beim Militär niemanden überrascht

Analyse Bestechung, Korruption und jetzt noch die Enthüllung über massive Überspesen: Die Schweizer Armee ist eine verluderte Institution. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Die Welt in Bildern

Kunst in der Luft: Seifenblasen machen Spass vor dem Louvre in Paris. (19. Juli 2019)
(Bild: Alain Jocard) Mehr...