Zum Hauptinhalt springen

Patientendaten sind leichte Beute

Ein Test zeigt: Die IT-Netzwerke von Arztpraxen weisen zum Teil gravierende Sicherheitslücken auf. Das kann auch für Patienten gefährlich werden.

Auch gespeicherte Röntgenbilder in Patientendossiers sind vor Hackern nicht sicher. Foto: Callista Images (plainpicture)
Auch gespeicherte Röntgenbilder in Patientendossiers sind vor Hackern nicht sicher. Foto: Callista Images (plainpicture)

Wie leichtgläubig sind Ärzte? Zumindest Christoph Niederberger reagiert schlagfertig, als er von Redaktion Tamedia gefragt wird, ob man seine Praxis auf Datensicherheit überprüfen dürfe. «Woher weiss ich, dass das nicht schon der Test ist?»

Der Hausarzt hatte an unserer Umfrage bei 256 Ärzten teilgenommen. 110 von ihnen, darunter der Allgemeinmediziner aus Wil SG, bekundeten darin ihr Interesse an einer IT-Sicherheitsüberprüfung. Der Check, durchgeführt von der Churer Firma First Security Technology AG, sollte zeigen, wie anfällig Arztpraxen für Cyberangriffe sind, wie gravierend deren Sicherheitslöcher, und wie diese am besten gestopft werden können.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.