Zum Hauptinhalt springen

Pharmaindustrie rüstet sich zum Kampf gegen Berset

Dem SP-Bundesrat Alain Berset steht ein grosser Härtetest bevor: Medikamentenhersteller werden die vom Gesundheitsminister angestrebte Preissenkung wahrscheinlich anfechten.

Die Pharmaindustrie wehrt sich: Bundesrat Alain Berset in St. Gallen.
Die Pharmaindustrie wehrt sich: Bundesrat Alain Berset in St. Gallen.
Alain Berset muss in den Wochen eine Sekalation im Streit umd Medikamentenpreise verhindern., Keystone

Am 1. Mai tritt die unter seiner Führung verabschiedete Verordnung in Kraft, die eine Senkung der Medikamentenpreise um 240 Millionen Franken bewirken soll. Doch nun zeichnet sich ab, dass die Pharmabranche definitiv gegen die Preissenkungen vorgehen will.

Rund 800 Medikamente werden darauf überprüft, ob ihr Verkaufspreis in der Schweiz im Vergleich zum Ausland zu hoch liegt. Bis zum 31. Mai haben die Unternehmen deshalb Zeit, beim Bundesamt für Gesundheit (BAG) freiwillig eine Senkung auf den massgeblichen Auslandspreis zu verlangen, wenn sie von der vom Bundesrat bewilligten Toleranzmarge von fünf Prozent profitieren wollen. Dabei werden sich die Unternehmen gemäss Informationen der BaZ einverstanden zeigen, den Umrechnungskurs zu senken – jedoch nicht in dem Ausmass, wie das der Bund durchsetzen will.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.