Zum Hauptinhalt springen

Phishing hat nichts mit Angeln zu tun

Im Kampf gegen Cyberkriminalität müssen die Kantone zusammenarbeiten. Und die Spezialisten vereinen. Nur so hat die Schweiz eine Chance.

Cybercrime – was für ein Modewort. Unternehmen rüsten auf dagegen, Versicherungen verkaufen Policen damit. Und die Politik? Sie benutzt es, um ihre Tatkraft unter Beweis zu stellen. Die Zürcher Regierung hat den Kampf gegen Internetkriminalität in ihre Legislaturziele aufgenommen, Justizministerin Jacqueline Fehr hielt ihre 180-Tage-Bilanz im neuen Cybercrime-Zentrum ab («eine Pionierleistung»). Und Verteidigungsminister Guy Parmelin stufte das Internet als eine der grössten Gefahren für die Schweiz ein, als er diese Woche den neuen sicherheitspolitischen Bericht vorstellte. Die Botschaft: Wir haben das im Auge. Wir kümmern uns darum.

In der Praxis sieht es anders aus. Spezialisten erzählen von Chefs, die nicht wissen, dass das Ver­schicken von gefälschten Köder-E-Mails «Phishing» genannt wird, von überlasteten Teams – und vom ewigen Föderalismus-Dilemma: Man ist sich nicht einig, wer was übernehmen soll. Seit zwei Jahren diskutiert eine Arbeitsgruppe über die Aufgabenteilung Bund/Kantone. Bisher ohne harte Resultate.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.