Pierre-Yves Maillard ist neuer SGB-Präsident

Der Waadtländer Politiker setzte sich im ersten Wahlgang gegen die St. Galler Nationalrätin Barbara Gysi durch.

Gewählt: Pierre-Yves Maillard wird neuer Präsident des SGB. Video: SDA

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Waadtländer SP-Staatsrat Pierre-Yves Maillard ist zum neuen Präsidenten des Schweizerischen Gewerkschaftsbunds (SGB) gewählt worden. Maillard setzte sich bei der Wahl vom Samstagmorgen in Bern gegen die St. Galler SP-Nationalrätin Barbara Gysi durch.

Maillard erhielt 115 der 212 eingegangenen Stimmen, wie der SGB an einem Kongress in Bern bekannt gab. Damit übertraf er das für eine Wahl im ersten Wahlgang nötige absolute Mehr um acht Stimmen. Weitere Kandidaturen gab es nicht.

Der aktuelle Gesundheits- und Fürsorgedirektor des Kantons Waadt übernimmt das Amt von Paul Rechsteiner, der im März seine Demission bekannt gegeben hatte. Rechsteiner war fast zwanzig Jahre lang SGB-Präsident.

Politisches Schwergewicht

Maillard wird nach eigenen Angaben das SGB-Präsidium zwischen Mai und Juni des kommenden Jahres antreten. Der starke Mann der SP Waadt wird im Schweizerischen Gewerkschaftsbund (SGB) seinen gewerkschaftlichen Hintergrund und seine politische Erfahrung einbringen können.

Der gebürtige Lausanner ist ein politisches Schwergewicht in der Westschweiz, ein Experte in den Bereichen Gesundheit und Krankenversicherung. 2011 verpasste der grosse Verfechter der Einheitskasse die Wahl in den Bundesrat. Die Bundesversammlung entschied sich für den Freiburger Alain Berset als Nachfolger von Micheline Calmy-Rey.

Im Waadtländer Staatsrat verlief die Karriere des Sohns eines Garagenbesitzers und einer Hausfrau beinahe makellos. Der Stratege führte fünf Jahre lang das Regierungspräsidium und war 2011 einer der Hauptarchitekten des Linksrutsches im Staatsrat.

Fortschritte im Sozialwesen

Zusammen mit dem FDP-Amtskollegen Pascal Broulis verkörperte er den sogenannten «dynamischen Kompromiss», der es ihm ermöglichte, mehrere Fortschritte im Sozialwesen zu erzielen. Er stärkte das soziale Sicherheitsnetz für ältere Arbeitnehmende und für einkommensschwache Familien.

Zudem konnte der Waadtländer Gesundheits- und Sozialdirektor kurz vor seinem Ausscheiden aus der Kantonsregierung einen persönlichen Erfolg vorweisen: Ab 2019 bezahlt ein Haushalt in der Waadt nicht mehr als 10 Prozent des Einkommens für die Krankenkasse.

Pragmatiker mit Machtinstinkt

Maillard ist ein Pragmatiker, der an seinen Taten und Leistungen gemessen werden will. Obwohl dem linken SP-Flügel zugerechnet, ist er auch bei den Bürgerlichen hoch angesehen.

Dennoch hat der charismatische Politiker nicht nur Freunde: Vor allem links aussen wurde ihm seine Unterstützung für die Waadtländer Unternehmenssteuerreform nicht verziehen. Aber auch in seiner eigenen Partei hat Maillards Einfluss und Machtinstinkt schon für Kritik gesorgt.

Im Alter von fünfzig Jahren beginnt nun ein neues Kapitel für den SP-Mann. Genauer gesagt, ist es eine Rückkehr zu seinen politischen Wurzeln. Von 2000 bis 2004 war Maillard Regionalsekretär für die Kantone Freiburg und Waadt der Gewerkschaft Smuv, die später in der Unia aufging.

Arbeitskämpfe organisiert

«Ich erlebte etwa zwanzig Massenentlassungen in vier Jahren, organisierte Arbeitskämpfe mit und richtete Streikposten ein. Ich weiss, was Gewerkschaftsarbeit bedeutet», sagt er. Der Akademiker – er studierte Philosophie, Geschichte und Französisch – ist hartnäckige Verhandlungen gewohnt und schaffte es auch, Beziehungen zur Wirtschaft zu knüpfen.

Der am 16. März 1968 in Lausanne geborene Fussballfan durchlief alle politischen Ebenen. Anfang der 90er-Jahre wurde «PYM», wie ihn Freunde nennen, Mitglied der städtischen Legislative (Conseil communal), und er machte sich einen Namen als Sekretär des Studentenverbandes der Universität Lausanne.

Im Alter von 27 Jahren wurde er persönlicher Berater des Waadtländer Bildungsministers Jean Jacques Schwaab. Entnervt warf er bereits nach vier Monaten das Handtuch: Er wollte das damalige Sparprogramm nicht unterstützen.

Zwei Jahre später machte der Lausanner auf sich aufmerksam, indem er bei einer Nachwahl zum Staatsrat als SP-Kandidat fungierte. Als guter Redner zwang er die freisinnige Favoritin in einen zweiten Wahlgang.

Verfechter des Service public

Maillard war Präsident der SP Lausanne und der SP Waadt. Er vertrat die Partei im Grossrat (1998 bis 2000) und später im Nationalrat (1999 bis 2004). In Bern profilierte er sich als Verfechter des Service public und gewann das Referendum gegen die Liberalisierung des Strommarktes. 2003 war er der Waadtländer Nationalrat mit dem besten Wahlergebnis.

2004 schaffte Maillard die Wahl in den Waadtländer Staatsrat und verliess Bern. 2007 wurde er als erster Sozialdemokrat im Kanton Waadt im ersten Wahlgang bestätigt. Von 2004 bis 2008 war er ausserdem Vizepräsident der SP Schweiz.

(oli/sda)

Erstellt: 01.12.2018, 13:15 Uhr

Artikel zum Thema

Ein Mann gegen zwei Frauen

Als Nachfolger von Gewerkschaftspräsident Paul Rechsteiner wünschen sich viele eine Frau. Wenn da bloss nicht Pierre-Yves Maillard wäre. Mehr...

Paul Rechsteiner tritt als SGB-Präsident zurück

Der 65-jährige St. Galler hat nach 20 Jahren an der Spitze des Gewerkschaftsbundes seinen Rücktritt bekannt gegeben. Als Bundespolitiker macht er aber weiter. Mehr...

Rahmenabkommen: SP droht mit Referendum

Als «politische Hasardeure» bezeichnet Christian Levrat jene, die für ein EU-Abkommen den Lohnschutz lockern wollen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Paid Post

Die Schweiz zum halben Preis entdecken

Exklusiv und nur für kurze Zeit: Mobility-Testabo für 43 Franken inkl. gratis Hotelcard!

Die Welt in Bildern

Zeigen Flagge: Luftaufnahme der Flaggen-Zeremonie für die Olympischen Jugendspiele, die 2020 in Lausanne stattfinden werden. (19. September 2019)
(Bild: Valentin Flauraud) Mehr...