Zum Hauptinhalt springen

EDA-Mitarbeiter unter Kinderporno-Verdacht

Das FBI hat Nacktbilder von Kindern auf Servern des Bundes entdeckt. Statt zu ermitteln, streiten die Behörden seit Monaten um Zuständigkeiten.

Mario Stäuble, Simone Rau und Titus Plattner
Der EDA-Angestellte soll verbotene Bilder über einen Server des Bundes hochgeladen haben. Foto: Urs Jaudas
Der EDA-Angestellte soll verbotene Bilder über einen Server des Bundes hochgeladen haben. Foto: Urs Jaudas

Am 26. April 2018 geht beim Bundesamt für Polizei (Fedpol) eine Kinderpornografie-Meldung des FBI ein. Ermittlungen in der Schweiz ergeben, dass eine Person Bilder mit Nacktaufnahmen und sexuellen Handlungen mit Kindern über einen Server des Bundesamts für Informatik und Telekommunikation hochgeladen hat. Die Person ist ein Mitarbeiter beim Aussendepartement (EDA), stationiert in Italien.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen