Zum Hauptinhalt springen

Planer und Lieferant in Personalunion

Irreführende Angaben auf Rechnungen und ein externer Planer, der zugleich Lieferant ist: Die Inspektoren stossen bei einem Beschaffungsgeschäft der Armee auf zahlreiche Mängel.

Von Christian Brönnimann, Bern
Bei den Rüstungsgeschäften der Schweizer Armee kommt es immer wieder zu Unstimmigkeiten: Eingangsbereich zum Waffenplatz Moudon.
Bei den Rüstungsgeschäften der Schweizer Armee kommt es immer wieder zu Unstimmigkeiten: Eingangsbereich zum Waffenplatz Moudon.
Keystone

Die Schweizer Armee tut sich schwer mit ihren Einkäufen. Einerseits gab es in den letzten Jahren zu wenig beschaffungsreife Geschäfte, um Rüstungskredite auszuschöpfen. Andererseits geben grosse Geschäfte immer wieder Anlass zu Kritik. Vorläufiger Höhepunkt war der letztes Jahr vom Volk gestoppte Kauf neuer Kampfjets. Doch auch bei Beschaffungen von Kleinmaterial kommt es zu Problemen. Das zeigt ein Bericht des Inspektorats des Verteidigungsdepartements (VBS), den das Departement kürzlich auf seiner Internetsite veröffentlicht hat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen