Zum Hauptinhalt springen

Umgingen Syrer mit Basler Firma EU-Sanktionen?

Der Brenntag-Chemiekonzern hat Chemikalien nach Syrien verkauft. Sie wurden aus der EU angeliefert – möglicherweise, um Exportverbote zu umgehen.

Umgehungsgeschäft über die Schweiz? Der Sitz der Schweizer Tochter des Brenntag-Chemiekonzerns in Basel. Bild: Keystone
Umgehungsgeschäft über die Schweiz? Der Sitz der Schweizer Tochter des Brenntag-Chemiekonzerns in Basel. Bild: Keystone

Der Brenntag-Chemiekonzern aus Deutschland hat über seine gleichnamige Tochtergesellschaft in Basel zwei Substanzen nach Syrien exportiert, die sowohl für die Arzneimittelherstellung als auch für die Produktion von Chemiewaffen geeignet sind. Über die Transaktionen mit diesen Dual-Use-Stoffen haben die «SonntagsZeitung» und «Le Matin Dimanche» zuerst berichtet. Bei der Tochtergesellschaft handelt es sich um die Nachfolgerin der Schweizerhall Chemie AG, die seit 2006 zum Brenntag-Konzern gehört.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.