Zum Hauptinhalt springen

Politik als Psychotherapie

Anstatt Probleme zu lösen, ist unsere politische Klasse darauf fixiert, die Wählerseele zu ergründen. Darunter leidet das Reformvermögen der Schweiz.

Der Wahlkampf in der Schweiz hat kaum Fahrt aufgenommen, schon machen sich Sättigungsgefühle breit. Ist das alles nicht bloss eine grosse Inszenierung, in der Parteien und Medien Ereignisse schaffen, die gar keine sind?

Kritik an zeitgenössischen Wahlkämpfen ist auch fernab der Schweiz verbreitet. Das Schlagwort heisst «Postdemokratie». Der vom britischen Politikwissenschaftler Colin Crouch geprägte Begriff steht für die Kritik an den millionenschweren Wahlkämpfen der Gegenwart. Ausgestattet mit beinahe unbegrenzten Ressourcen gelinge es professionellen PR-Teams und ihren Demoskopen, die im Wahlkampf zur Debatte stehenden Inhalte immer besser zu kontrollieren. Die Stimmbevölkerung werde so auf den passiven Konsum eines vorgefertigten Spektakels reduziert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.