Zum Hauptinhalt springen

Politiker wollen Geld von Schweizer Geiseln

Die geflohenen Taliban-Geiseln erklären, warum sie trotz Warnung durch Pakistan gereist sind. Die Rechtfertigung kommt nicht gut an.

Daniela Widmer und David Och nach ihrer Rückkehr aus der Geiselhaft in Pakistan.Foto: Keystone
Daniela Widmer und David Och nach ihrer Rückkehr aus der Geiselhaft in Pakistan.Foto: Keystone

Sieben Wochen nach ihrer Flucht haben zwei Berner Polizisten in der «SonntagsZeitung» ausführlich über ihre Gefangenschaft bei pakistanischen Taliban berichtet. Sie entschuldigen sich für die Arbeit und die Kosten, die sie dem schweizerischen Aussendepartement EDA durch ihre riskante Reise verursacht haben. Sie hätten gewusst, dass Pakistan nicht ungefährlich sei, als sie im Juli 2011 auf der Heimreise aus Indien «möglichst rasch» durch das Land gefahren seien. Da sie mit einem Bus reisten, sei aber keine andere Route möglich gewesen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.