Zum Hauptinhalt springen

Polizei soll Herkunft von Tätern nennen

Die Solothurner SVP fordert, dass die Nationalität eines Täters in einer Polizeimeldung immer genannt werden muss. Bisher gibt es lediglich im Kanton St. Gallen eine rechtlich verbindliche Regelung.

Hansjörg Müller
Herkunft nicht zu erkennen: Genfer Polizisten führen einen Delinquenten ab.
Herkunft nicht zu erkennen: Genfer Polizisten führen einen Delinquenten ab.
Keystone

Am 10. März 2009 teilte die Kantonspolizei Nidwalden mit: «Ein 27-jähriger Schweizer ohne Migrationshintergrund hat gestanden, den Einbruch in die Kaserne Wil in Stans im Oktober 2004 begangen zu haben.» So weit, auf die Präzisierung des «Migrationshintergrunds» eines Straftäters zu bestehen, geht die Solothurner SVP nicht. Wohl aber verlangt die Volksinitiative der Partei, die am 11. März zur Abstimmung steht, dass die Nationalität eines Delinquenten in einer Polizeimeldung immer genannt werden muss.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen