Zum Hauptinhalt springen

Private sollen Schädlinge bekämpfen

Eingeschleppte Pflanzen und Tiere bedrohen die Biodiversität der Schweiz. Der Bund will diese Arten nun wirksamer bekämpfen und auch Grundstückbesitzer in die Pflicht nehmen.

Von Stefan Häne
Der Asiatische Laubholzkäfer – Anoplophora glabripennis – hat es auf einheimische Laubbäume abgesehen. Foto: Wikimedia
Der Asiatische Laubholzkäfer – Anoplophora glabripennis – hat es auf einheimische Laubbäume abgesehen. Foto: Wikimedia

Diese Einwanderer sind unerwünscht. Der Asiatische Laubholzbockkäfer zerstört einheimische Laubbäume, der Götterbaum schwächt den Schutzwald, die Körbchenmuschel verstopft Wasserleitungen. Das sind nur drei Beispiele aus einer Liste von mehr als 100 invasiven gebietsfremden Arten, die der Bund als problematisch einstuft. Sie alle sind, ob absichtlich oder nicht, eingeschleppt worden – eine Folge der fortschreitenden Globalisierung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen