Zum Hauptinhalt springen

Prüft den Inländervorrang!

Um den Zugang zum Arbeitsmarkt zu steuern, gibt es bessere Methoden als die Kontingentierung.

Der Bundesrat hat sich nach der Annahme der Volksinitiative gegen Masseneinwanderung für seinen Gesetzesvorschlag zur Personenfreizügigkeit mehr als zwei Jahre Zeit genommen. Jetzt wird auf Zeit gespielt. Der Zeitpunkt ist passend, nochmals den anvisierten Mechanismus der Rekrutierung von Arbeitskräften im EU-Raum zu überdenken.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.