Zum Hauptinhalt springen

Querschläge eines Richters

Dick Marty hat heute seine Untersuchung zur Schwyzer Justizaffäre präsentiert. Nun ist klar, warum Kantonsgerichtspräsident Martin Ziegler die Veröffentlichung des Berichts in letzter Minute stoppen wollte.

Der im Schwyzer Parlament in Ungnade gefallene Präsident des Kantonsgerichts, Martin Ziegler, gab Ende März seinen Rückzug bekannt. Er wird bei den Richterwahlen im Juni nicht antreten. Gegen den früheren CVP-Kantonsrat, der als brillanter Jurist gilt, läuft ein Strafverfahren, weil er sich bei der Staatsanwaltschaft illegal Informationen beschafft haben soll.
Der im Schwyzer Parlament in Ungnade gefallene Präsident des Kantonsgerichts, Martin Ziegler, gab Ende März seinen Rückzug bekannt. Er wird bei den Richterwahlen im Juni nicht antreten. Gegen den früheren CVP-Kantonsrat, der als brillanter Jurist gilt, läuft ein Strafverfahren, weil er sich bei der Staatsanwaltschaft illegal Informationen beschafft haben soll.
Keystone
Der frühere FDP-Ständerat und Tessiner Ex-Staatsanwalt Dick Marty hat heute an einer Medienkonferenz in Schwyz seinen Untersuchungsbericht zur Schwyzer Justizaffäre präsentiert. In seinem Gutachten nahm er die Abläufe und Vorgänge in Staatsanwaltschaft und Regierungsrat unter die Lupe.
Der frühere FDP-Ständerat und Tessiner Ex-Staatsanwalt Dick Marty hat heute an einer Medienkonferenz in Schwyz seinen Untersuchungsbericht zur Schwyzer Justizaffäre präsentiert. In seinem Gutachten nahm er die Abläufe und Vorgänge in Staatsanwaltschaft und Regierungsrat unter die Lupe.
Keystone
Im Zusammenhang mit dem Fall Lucie vor drei Jahren wurden die Spannungen in der Schwyzer Justiz publik. Die letztes Jahr abgetretene Staatsanwältin Christina Müller hatte den Kantonsgerichtspräsidenten öffentlich kritisiert. Ziegler habe mit einer Intervention die Fahndungsarbeiten behindert.
Im Zusammenhang mit dem Fall Lucie vor drei Jahren wurden die Spannungen in der Schwyzer Justiz publik. Die letztes Jahr abgetretene Staatsanwältin Christina Müller hatte den Kantonsgerichtspräsidenten öffentlich kritisiert. Ziegler habe mit einer Intervention die Fahndungsarbeiten behindert.
Keystone
1 / 6

Die Präsentation des Expertenberichts von Alt-Ständerat und Ex-Staatsanwalt Dick Marty zur Schwyzer Justizaffäre wäre beinahe durch eine Beschwerde verhindert worden. Doch kurz vor der heutigen Medienkonferenz der Regierung wies das Verwaltungsgericht in Schwyz die Beschwerde ab, die erst vor ein paar Tagen eingereicht worden war. Einer der Beschwerdeführer ist eine zentrale Figur im Schwyzer Justizstreit: Martin Ziegler, Präsident des Kantonsgerichts. Mit der Beschwerde wollte Ziegler erwirken, dass er vor der Veröffentlichung Einsicht in den 64-seitigen Marty-Bericht einnehmen kann. Und dass bei der Präsentation gleichzeitig seine Stellungnahme publik gemacht wird. Ziegler hat in den letzten Monaten alle juristischen Hebel in Bewegung gesetzt, um sich durchzusetzen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.