Zum Hauptinhalt springen

Rassismusverdacht: Strafanzeige gegen Schlüer

«Abschaum. Elendes Schlägerpack!»: Ein Pamphlet gegen Asylbewerber hat ein juristisches Nachspiel für Ulrich Schlüer, der letzten Herbst als SVP-Nationalrat abgewählt wurde, aber immer noch sehr aktiv ist.

«Fort mit dem Pack»: Ulrich Schlüer spricht deutliche Worte über palästinensische Asylbewerber.
«Fort mit dem Pack»: Ulrich Schlüer spricht deutliche Worte über palästinensische Asylbewerber.
Keystone
Der Zürcher SVP-Politiker gehörte viele Jahre dem Nationalrat an (1995 bis 2007 und 2009 bis 2011). Bis heute ist der 69-Jährige Verleger der Zeitung «Schweizerzeit».
Der Zürcher SVP-Politiker gehörte viele Jahre dem Nationalrat an (1995 bis 2007 und 2009 bis 2011). Bis heute ist der 69-Jährige Verleger der Zeitung «Schweizerzeit».
Keystone
Schlüer (hinten in der Mitte) war am Anfang seiner politischen Laufbahn Sekretär des umstrittenen Republikaners James Schwarzenbach (am Tisch in der Mitte). Schwarzenbach steht vor allem für die berühmt-berüchtigte Überfremdungsinitiative, die 1970 bei der Volksabstimmung scheiterte.
Schlüer (hinten in der Mitte) war am Anfang seiner politischen Laufbahn Sekretär des umstrittenen Republikaners James Schwarzenbach (am Tisch in der Mitte). Schwarzenbach steht vor allem für die berühmt-berüchtigte Überfremdungsinitiative, die 1970 bei der Volksabstimmung scheiterte.
Keystone
1 / 4

Wieder einmal steht Ulrich Schlüer im Verdacht, gegen die Antirassismus-Strafnorm verstossen zu haben. Neuster Anlass ist ein Artikel, den der langjährige Nationalrat der Zürcher SVP vor ein paar Wochen für die Publikation «Blaulicht» des Vereins «sifa - Sicherheit für alle» verfasst hat. In seinem Artikel mit dem sarkastischen Titel «Sonntags-Idylle» schreibt der 67-jährige SVP-Politiker und «Schweizerzeit»-Verleger über eine Schlägerei, die er in seiner Nachbarschaft in Flaach, wo er wohnt, beobachtet haben will.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.