Zum Hauptinhalt springen

Reden-Check: Maurers Angst-Feuerwerk fällt durch

Was macht eine präsidiale Ansprache zum Schweizer Feiertag gut? Experte Martin Reisigl hat drei Reden geprüft – und lobt Sommarugas 2015-Ausgabe. Hören Sie selbst rein.

Amanda Arroyo
Staatstragend sollte eine Rede sein: Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga auf dem Rütli, 2015. Foto: Alexandra Wey (Keystone)
Staatstragend sollte eine Rede sein: Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga auf dem Rütli, 2015. Foto: Alexandra Wey (Keystone)

Es ist wieder so weit: Der Bundespräsident wird das ganze Land mit seiner 1.-August-Rede beglücken. Johann Schneider-Ammann wird gleich viermal vors Mikrofon treten. Der Zweck dieser präsidialen Ansprachen scheint klar: Sie sollen dem Nationalfeiertag einen würdigen und feierlichen Rahmen geben. Was sie darüber hinaus transportieren können, erklärt der Sprachwissenschaftler Martin Reisigl an drei präsidialen Fernsehansprachen beispielhaft.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen