Zum Hauptinhalt springen

Rega-Chef kann bis zu halber Million verdienen

Nach Verzicht aufs Zewo-Gütesiegel: Die Rettungsflugwacht hat erstmals genauere Angaben zur Entlöhnung ihres Chefs gemacht. Die Spanne, die Ernst Kohler nannte, ist allerdings breit.

Machte erstmals genauere Angaben zu seinem Lohn: Rega-Chef Ernst Kohler in der Sendung «10vor10».
Machte erstmals genauere Angaben zu seinem Lohn: Rega-Chef Ernst Kohler in der Sendung «10vor10».
Screenshot SRF

Dass die Schweizerische Rettungsflugwacht Rega in Zukunft ohne das Gütesiegel der Zewo auskommen will, hat für Erstaunen gesorgt. Die Rega selber begründete den Entscheid damit, sie sei nicht mehr zu vergleichen mit klassischen Hilfsorganisation, sondern sei vielmehr eine Organisation des Service public. Damit passe sie nicht mehr in das Zertifizierungsraster der Zewo. Unklar blieb derweil, ob am Ende die Höhe der Löhne und Entschädigungen für Geschäftsleitung und Stiftungsrat den Ausschlag gab: Die «Weltwoche» schrieb, die Rega hätte das Gütesiegel deswegen nicht mehr erhalten, die Zewo selber sagte, zu welchem Schluss sie gekommen wäre, sei offen.

Als Gast in der Nachrichtensendung «10vor10» des Schweizer Fernsehens ging Rega-Chef Ernst Kohler nun in die Offensive und nannte zwar nicht sein exaktes Salär, aber eine Spannweite, innerhalb der sich sein Lohn bewege. Gemäss dem schon länger bestehenden Reglement erhielten die Geschäftsleitungsmitglieder der Rega einen Brutto-Jahreslohn von zwischen 250'000 und 440'000 Franken. Dazu kämen Prämien von 0 bis maximal 13,6 Prozent. Kohler könnte also 499'840 Franken pro Jahr verdienen – erhält aber eben möglicherweise auch nur die Hälfte davon. Dasselbe gilt für die beiden anderen Geschäftsleitungsmitglieder der Rega, Chefarzt Roland Albrecht und Finanzchef Andreas Lüthi.

Vergleich mit Aviatik und Gesundheitswesen

Zur Begründung der teilweisen Offenlegung sagte Kohler, die Rega sei immer noch der Überzeugung, die Löhne bei der Rega sollten vom tiefsten bis zum höchsten nicht offengelegt werden. «Ich verstehe aber, dass die Bevölkerung wissen will, wie viel die Geschäftsleitung der Rega verdient.» Bei der Bemessung der Entlöhnung orientiere sich die Rega an ähnlichen Unternehmen – und dies seien Unternehmen aus der Aviatik sowie Spitäler, sagte Kohler. «Wir sind der Meinung, dass unsere Löhne im Vergleich angemessen sind.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch