Reiche fischen!

Wie Zug die Steuern noch besser steigern kann.

Wäre dieser Hecht dick genug für die Zuger Steuerbehörden? Foto: Flickr/luftholen

Wäre dieser Hecht dick genug für die Zuger Steuerbehörden? Foto: Flickr/luftholen

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zug plant eine Sonderregel für reiche Ausländer: Wer eine Million Franken pro Jahr verdient und 20 Millionen Vermögen hat, muss künftig keinen Deutschkurs mehr besuchen, um die Niederlassung zu erhalten.

Der Name Zug ist eben nicht von der Eisenbahn, sondern vom Fischzug abgeleitet. Man weiss hier in Zug, dass es sich lohnt, dicke Fische an Land zu ziehen. Aber wenn ein fetter Hecht plötzlich Deutschwörter büffeln muss oder sogar den Genitiv, sucht er das Weite. Das wollen wir Zuger nicht.

Darum plädiere ich: Verlangen wir lieber von den Einheimischen ab sofort das englische First Certificate! Zur Not tut es auch das TRKI-Russisch. Ohne Diplom drohen ihnen Ausbürgerung und Ausschaffungshaft. Und dann bieten wir wie Migros oder Coop Aktionspackungen an. Etwa so: Wenn ein reicher Ausländer zwei Millionen verdient, liefern wir den Schweizer Pass gratis. Fünf Millionen: Seine Familie wird miteingebürgert. Zehn Millionen: Wir bringen auf Wunsch Kuh- und Kirchenglocken zum Verstummen.

Die Reichen sollen sich nämlich wohlfühlen bei uns. Wir bauen für die Superreichen ein Zuger Beverly Hills, die «Rich-City». Ein Risch haben wir ja bereits im Kanton (auch Vasella-City genannt). Gratis Wohnungen brauchen die Superreichen nicht. Mit der Steuerersparnis, die sie in Zug erzielen, wohnen sie schon jetzt umsonst. Mit dem «Rich-Chip» bekommen die Reichen garantiert freie Parkplätze in der Innenstadt, Fensterplätze in den Ortsbussen, gepolsterte Sitzbänke am Zuger Seeufer und Kirschtorten, bis sie platzen (inkl. Reinigung).

Ortsbezeichnungen in Zug sind für die Superreichen nicht auszusprechen. Deshalb benennen wir sie um: Statt Hänibüel Chickenhill, statt Chamerstrasse Came-in-Drive, statt Ägeri Angry. Und die alte Fischerstadt Zug heisst fortan Pull oder Drag. Oder ganz einfach Train.

* Michael van Orsouw ist Schriftsteller in Zug.

Erstellt: 10.11.2015, 22:37 Uhr

Artikel zum Thema

Sollen Reiche nicht mehr Deutsch lernen müssen?

Pro & Kontra Zug will niederlassungswilligen Millionären aus dem Ausland das Erlernen der Landessprache erlassen. Mehr...

Wo liegt Ihr Steuerparadies?

Datenblog Datenblog Je nach Einkommen sind andere Gemeinden steuergünstig. Finden Sie mit unserer interaktiven Grafik heraus, wo Ihr Paradies und Ihre Hölle ist. Zum Blog

Zug schreibt trotz Sparprogramm Millionen-Defizit

Mit Dutzenden Massnahmen wollte der Kanton Zug seine Finanzen ins Lot bringen. Trotzdem budgetiert er jetzt ein Defizit von 26,3 Millionen Franken. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Paid Post

Studieren von zu Hause aus

Erstmals in der Schweiz lässt sich ein Bachelor virtuell absolvieren. Dieses Set-up erlaubt es den virtuell Teilnehmenden ohne Pendeln zu studieren.

Die Welt in Bildern

Man soll die Feste feiern, wie sie fallen: Menschen in «Txatxus»-Kostümen nehmen am traditionellen ländlichen Karneval in Lantz, Nordspanien, teil. (24. Februar 2020)
(Bild: Villar Lopez) Mehr...