Zum Hauptinhalt springen

Rekorddefizit im Tiefsteuerkanton Schwyz

Die Rechnung 2013 des Kantons Schwyz schliesst 40 Millionen Franken schlechter ab als budgetiert. Nur mit einem Kniff wird ein Verwaltungsstillstand verhindert.

rub
Trübe Aussichten für die Kantonsfinanzen: Fahnen auf dem Dorfplatz vor dem Rathaus in Schwyz.
Trübe Aussichten für die Kantonsfinanzen: Fahnen auf dem Dorfplatz vor dem Rathaus in Schwyz.
Keystone

Der Aufwandüberschuss des Kantons Schwyz ist 2013 auf 140,7 Millionen Franken gewachsen. Der Tiefsteuerkanton nahm 51,2 Millionen Franken weniger Einkommens- und Vermögenssteuern ein als geplant. Die Einkommens- und Vermögenssteuern seien ambitiös budgetiert worden, teilte die Schwyzer Finanzdirektion heute mit. Die hohe Wachstumserwartung sei nach 2012 auch für 2013 nicht eingetroffen.

Das kantonale Finanzhaushaltsgesetz schreibt bei einem Defizit von über 80 Millionen Franken eine Kreditsperre im Folgejahr vor. Die Regierung müsste demnach im laufenden Jahr Ausgaben von 60,6 Millionen Franken zurückbehalten.

Gesetzliche Sperre aufheben

Um den Stillstand der Verwaltung zu verhindern, will der Regierungsrat die Sperre im Gesetz aufheben. Er unterbreitet dem Parlament eine entsprechende Vorlage.

Eine Prüfung habe ergeben, dass eine Sperrung eines Betrages in der verlangten Grössenordnung faktisch nicht durchführbar sei, heisst es in der Mitteilung. Die damit verbundenen Auswirkungen seien nicht verantwortbar.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch