Zum Hauptinhalt springen

Revolution im Himalaja

Der Hanfbauer Bernard Rappaz ackert statt im Wallis nun in Nepal.

Hanf war gestern, heute ist Quinoa: Mehrzweck-Landwirt Bernard Rappaz. Foto: Doris Fanconi
Hanf war gestern, heute ist Quinoa: Mehrzweck-Landwirt Bernard Rappaz. Foto: Doris Fanconi

Als rebellischer Hanfbauer ist Bernard Rappaz in die Schweizer Geschichte eingegangen. 2010 hielt er das Land mit Hungerstreiks in Atem. Er sagt: «Ich war ein politischer Gefangener, weil ich versuchte, den Hanf zu liberalisieren.» Das ist eine Weile her. Bernard Rappaz ist längst in neue Welten aufgebrochen. Im Frühling 2015, kurz nach dem Erdbeben in Nepal, reiste er in den Himalaja. Dort behagte ihm nicht nur die Landschaft, sondern faszinierte ihn auch die Offenheit und Toleranz gegenüber Fremden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.