Richtig, aber sehr spät

Ignazio Cassis hat das vollständige PR-Desaster doch noch abgewendet.

Es hat ziemlich heftige Reaktionen aus dem In- und Ausland gebraucht, bis Bundesrat Ignazio Cassis den Deal mit Philip Morris zurücknahm. Archivbild: Arnd Wiegmann (Reuters)

Es hat ziemlich heftige Reaktionen aus dem In- und Ausland gebraucht, bis Bundesrat Ignazio Cassis den Deal mit Philip Morris zurücknahm. Archivbild: Arnd Wiegmann (Reuters)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Hätte der Aussenminister an Philip Morris als Hauptsponsor festgehalten, hätte er ein PR-Desaster für die Schweiz fabriziert. Medien im In- und Ausland hätten nächstes Jahr kaum über die Inhalte des Schweizer Expo-Auftritts berichtet, sondern vor allem über die unangebrachte Partnerschaft mit einem Tabakmulti.

Irritierend ist nur, dass Cassis’ Departement erst nach heftigen Protesten aus dem In- und Ausland zu dieser banalen Erkenntnis gelangt. Unklar bleibt zudem, wie weit Cassis’ Untergebene ihm die Sache eingebrockt haben – und wie weit er selber in den Deal mit Philip Morris involviert war.

Dass viele Leute sich die Freiheit zum Rauchen nehmen, ist eine Tatsache. Und darum soll auch die Tabakindustrie in der Legalität operieren. Doch als Image-Partner eines Landes, das die Weltgesundheitsorganisation (WHO) beherbergt, ist sie untragbar. Dafür hat die Industrie in der Vergangenheit zu viele wissenschaftliche Fakten über die Schädlichkeit des Rauchens unterdrückt, zu viele Präventionsanstrengungen unterlaufen und zu viele Jugendliche zur Sucht verführt.

Erstellt: 30.07.2019, 19:42 Uhr

Artikel zum Thema

EDA verzichtet auf Expo-Sponsoring von Philip Morris

Bundesrat Ignazio Cassis will die Millionen des Tabakmultis für den Schweizer Pavillon 2020 nicht mehr. Mehr...

Philip Morris wird für die Branche zum Problem

Nach dem Sponsoring-Skandal drohen strikte Werbeverbote. Mehr...

Dr. med. Ignazio Cassis und sein neuer Sponsor, der Tabakkonzern

Die Partnerschaft des EDA mit Philip Morris sei «sehr bedenklich», sagt die WHO – und will auf internationaler Ebene intervenieren. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Die Welt in Bildern

Essen auf Rädern: Eine Frau kauft sich ihr Abendessen bei einem Strassenhändler in Bangkok. (19. August 2019)
(Bild: Mladen Antonov) Mehr...