Zum Hauptinhalt springen

Roman Burger muss gehen

Wer von anderen Unternehmen Nulltoleranz und konsequentes Einhalten von Gesetzen verlangt, muss sich selbst an diesen Massstäben messen lassen.

Roman Burger war bis zu seinem Rücktritt letzte Woche Unia-Leiter der Region Zürich-Schaffhausen.
Roman Burger war bis zu seinem Rücktritt letzte Woche Unia-Leiter der Region Zürich-Schaffhausen.
Alessandro Della Bella, Keystone

Ungeheuerliches ist derzeit aus dem Inneren der Gewerkschaft Unia zu vernehmen. Der langjährige Leiter der Region Zürich-Schaffhausen, Roman Burger, hat eine Mitarbeiterin sexuell belästigt. Eine externe Untersuchung hat den Vorfall belegt. Kein Einzelfall, heisst es nun. In Medienberichten beklagen sich ­Mitarbeiterinnen, dass Burger seine Chefposition über Jahre ausgenutzt und Untergebene mit sexuellen Avancen unter Druck gesetzt habe.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.