Zum Hauptinhalt springen

Rückenschuss des Gewerbeverbands

Hans-Ulrich Bigler, der freisinnige Direktor des Gewerbeverbands, befürwortet die Durchsetzungsinitiative der SVP – zum Schrecken ihrer bürgerlichen Gegner. Und auch Economiesuisse will sich noch immer nicht finanziell gegen die Initiative engagieren.

SVP-Aktivisten reichen am 28. Dezember 2012 die Durchsetzungsinitiative bei der Bundeskanzlei ein. Foto: Lukas Lehmann (Keystone)
SVP-Aktivisten reichen am 28. Dezember 2012 die Durchsetzungsinitiative bei der Bundeskanzlei ein. Foto: Lukas Lehmann (Keystone)

What would Gabi Huber do? Jetzt kann man es ja sagen: Die ehemalige Fraktionschefin der Freisinnigen war eine furchteinflössende Person. Scharf in der Analyse, schärfer im Ton: Ohne die hubersche Härte wäre die freisinnige Fraktion wohl heute noch ein Potpourri von sich widersprechenden Meinungen. Viel würde man dafür geben, Gabi Huber im Umgang mit Parteikollege Hans-Ulrich Bigler beobachten zu dürfen. Der Direktor des Gewerbeverbands ist noch keine drei Wochen Nationalrat für die FDP und hat es schon geschafft, bei der Durchsetzungsinitiative – einem zentralen Geschäft – die Parteilinie zu verlassen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.