Zum Hauptinhalt springen

Rückreisebonus für Asylbewerber: Zürich befürchtet Sogwirkung

Um Zwangsausschaffungen zu vermeiden, unterstützt Genf die Heimkehr krimineller Asylbewerber mit 4000 Franken. Der Kanton Zürich lehnt dies ab und hilft nur in Einzelfällen.

Ein Asylbewerber bei der Rückschaffung in sein Heimatland: Mit finanziellen Anreizen zur freiwilligen Ausreise möchte der Bund Geld sparen. Foto: Gaëtan Bally (Keystone)
Ein Asylbewerber bei der Rückschaffung in sein Heimatland: Mit finanziellen Anreizen zur freiwilligen Ausreise möchte der Bund Geld sparen. Foto: Gaëtan Bally (Keystone)

Der eine hat in Zürich gewohnt, der andere in Genf. Nun sitzen sie im Flugzeug nach Tunis. Beide sind abgewiesene Asylbewerber aus Tunesien, beide kriminell geworden. Mit einem Unterschied: Der «Zürcher» hat nichts im Sack, der «Genfer» 1000 Franken, in seiner Heimat warten weitere 3000 auf ihn – für eine Berufsausbildung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.