Zum Hauptinhalt springen

Genfer Diplomat gehörte einem Killerkommando an

Die Spuren eines Giftanschlags des russischen Geheimdienstes führen in die Schweiz. Sie wecken einen schwerwiegenden Verdacht.

Bernhard Odehnal, Thomas Knellwolf, Titus Plattner, Christo Grozev, Roman Dobrochotow
Die Gesichter stimmen überein: Mit dem Passfoto links reiste der GRU-Agent als Georgy Gorshkov nach Bulgarien. Auf dem russischen Passfoto rechts ist er als Egor Gordienko zu sehen. Foto: Civica Media Foundation
Die Gesichter stimmen überein: Mit dem Passfoto links reiste der GRU-Agent als Georgy Gorshkov nach Bulgarien. Auf dem russischen Passfoto rechts ist er als Egor Gordienko zu sehen. Foto: Civica Media Foundation

Erst galt der Fall als unlösbar. Ein bulgarischer Waffenhändler namens Emilian Gebrew, sein Sohn und ein Firmenmanager zeigten im April 2015 alle Symptome einer schweren Vergiftung. Sie überlebten, Gebrew schwebte allerdings einige Zeit in Lebensgefahr. Ein Anschlag galt als wahrscheinlich, doch die Polizei fand keine Spuren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen