Rytz: «Volk muss wohl noch deutlicheres Zeichen setzen»

Glättli ist enttäuscht, Pfister kritisiert die SP, Gössi erklärt die Posse um Keller-Sutter: Die Reaktionen nach den Bundesratswahlen.

FDP-Präsidentin Petra Gössi zeigt sich nach den Bundesratswahlen zufrieden und gibt zur «regionalpolitischen Posse» bei der Wiederwahl von Karin Keller-Sutter Auskunft. Video: SDA

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Grüne Regula Rytz hat mit kämpferischen Worten auf ihre Niederlage bei den Bundesratswahlen (zum Wahlticker) reagiert. «Die Grünen waren und bleiben bereit, Verantwortung zu übernehmen», sagte sie.

Damit es bald mit einem Regierungssitz klappe, müsse die Bevölkerung in vier Jahren ein «wohl noch deutlicheres Zeichen setzen», sagte Rytz am Mittwoch vor Medienvertretern.

«Ich wollte über 80 Stimmen, das habe ich erreicht, insofern bin ich sehr froh», sagte Rytz nach den Bundesratswahlen. Video: Tamedia

Die Herausforderungen für den Bundesrat in den kommenden Jahren seien gross, sagte Rytz. Es brauche dringend Lösungen, um der Klimakrise zu begegnen. Auch die Sanierung der Sozialwerke, die Finanzierung des Gesundheitswesens sowie die Beziehungen mit den Nachbarländern müssten oben auf der Traktandenliste stehen.

Umfrage

Den Grünen wird die Macht im Bundesrat verwehrt. Das ist ...





Die Rolle der Grünen sei es auch in Zukunft, Brücken zu bauen und Reformen mitzuprägen. «Wir werden weiter konstruktiv mitarbeiten», sagte Rytz – «leider in der Opposition und nicht in der Regierung». Das Parlament habe am Mittwoch «die Machtformel verteidigt». Auf den Wunsch der Bevölkerung habe es nicht geantwortet.

Glättli: «Als politischer Mensch enttäuscht»

Die Grünen würden sich nun bei jeder kommenden Vakanz «überlegen, wie wir unseren unbestrittenen Anspruch auf einen Bundesratssitz einfordern können», sagte Fraktionschef Balthasar Glättli (ZH). Die Strategie werde zum gegebenen Zeitpunkt kommuniziert.

Über die Niederlage beim Angriff auf einen FDP-Bundesratssitz zeigte sich Glättli «als politischer Mensch enttäuscht». Video: SDA

Zweite Kandidatur bleibt offen

Nicht äussern mochte sich Rytz zu ihren künftigen Bundesratsplänen. Ob sie ein zweites Mal kandidiere, sei offen, sagte sie. «Über weitere Pläne werde ich informieren, wenn sie da sind.»

Rytz bedankte sich namentlich bei der SP. Diese habe als einzige Partei «die Spielregeln der Konkordanz in einer Zeit des Wandels unterstützt». Den anderen Parteien habe die Klimawahl 2019 offenbar noch nicht gereicht. Es sei nun Aufgabe der Grünen, als erfahrene Oppositionspartei mit einer gestärkten Fraktion die Veränderung in der Politik zu erreichen, die es brauche.

CVP hat noch keine Antworten

CVP-Präsident Gerhard Pfister setzt nach den Wahlen einen Seitenhieb an die SP ab. Rytz erreichte 82 Stimmen. SP und Grüne zusammen haben in der Bundesversammlung 83 Stimmen. Sollte Rytz wie angekündigt auch Stimmen aus der GLP erhalten haben, hat demnach die SP nicht komplett geschlossen für die Grüne Kandidatin gestimmt. Für Pfister ist das der interessanteste Punkt der Bundesratswahlen 2019.

Pfister: «Die SP stand nicht geschlossen hinter Rytz». Video: Tamedia

Zudem will der CVP-Präsident eine Amtszeitbeschränkung für Bundesräte einführen, damit sich Wahlergebnisse schneller in der Exekutive abbilden, ohne dass es zu Instabilität komme. Nun seien nur 69 Prozent der Wählerstimmen im Bundesrat vertreten, das Ziel der Zauberformel sei 80 Prozent, da sei man momentan darunter. Pfister gibt aber zu, dass er auch noch keine Antworten hat, um den Wählerwillen besser im Bundesrat abzubilden.

Dobler erklärt seine 21 Stimmen

Der St. Galler FDP-Nationalrat Marcel Dobler erhielt bei der Wiederwahl von Karin Keller-Sutter ebenfalls 21 Stimmen. Er war bei der Bekanntgabe des Resultats irritiert und vermutet, dass es dabei nicht um seine Person ging, sondern dass gewisse Kreise ihr Unbehagen ausdrücken wollten.

Das sagt Dobler (FDP/SG) zu seinen 21 Stimmen. Video: SDA (anf/sda)

Erstellt: 11.12.2019, 13:46 Uhr

Artikel zum Thema

Ein Sieg der Trägheit

Kommentar Dass den Grünen ein Bundesratssitz vorerst verwehrt bleibt, ist kein Skandal. Beelendend sind aber die Argumente, mit denen man ihren Anspruch abschmetterte. Mehr...

Nur 82 Stimmen für Rytz – Grünen-Angriff auf Cassis gescheitert

Teils mit Spitzenresultaten wurden die Bundesräte wiedergewählt. Bei Keller-Sutter gab es ein «Spielchen». Der Wahlmorgen im Ticker. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Paid Post

Weg mit hartnäckigen Fettdepots und Cellulite!

Sie möchten abnehmen, ohne auf lästige Diäten zurückzugreifen und ohne Sport machen zu müssen? Slim&more zeigt Ihnen, wie Ihre Pfunde ganz ohne Pillen und Eingriffe purzeln.

Die Welt in Bildern

Ganz schön angeknipst: Ein Mitglied des Bingo Zirkus Theater steht anlässlich des 44. internationalen Zirkusfestivals in Monte Carlo auf der Bühne. (16. Januar 2020)
(Bild: Daniel Cole ) Mehr...