Zum Hauptinhalt springen

Saab wirbt mit fragwürdigem Gegengeschäft für den Gripen

Bei den Gegengeschäften werde getrickst, kritisieren Kampfjet-Gegner. Sie sehen sich durch einen aktuellen Fall bestätigt: Saab rühmt sich mit einem Vertragsabschluss, der nichts mit dem Gripen zu tun hat.

Die Kampfjet-Beschaffung ist mit Gegengeschäften in Milliardenhöhe verbunden: Gripen-Kampfjet JAS 39C. (Archivbild)
Die Kampfjet-Beschaffung ist mit Gegengeschäften in Milliardenhöhe verbunden: Gripen-Kampfjet JAS 39C. (Archivbild)
Keystone

Am kommenden 18. Mai stimmt das Volk über den Kauf von 22 Gripen-Kampfjets ab. Befürworter verweisen im Zusammenhang mit den Kosten von 3,1 Milliarden Franken gerne auf den wirtschaftlichen Profit für hiesige Unternehmen: Der schwedische Flugzeugbauer Saab und andere Lieferanten sind als Gegenleistung für den Kauf verpflichtet, mit Schweizer Firmen Gegengeschäfte in der Höhe von 2,5 Milliarden Franken abzuschliessen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.