SBB-Chef kritisiert die Gewerkschaften

Andreas Meyer hat wegen des Unfalls des Zugbegleiters in Baden vor Politikern in Bern antraben müssen.

Einige Probleme, viel Arbeit: Andreas Meyer sitzt im Zug. (Keystone/Archiv)

Einige Probleme, viel Arbeit: Andreas Meyer sitzt im Zug. (Keystone/Archiv)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am Montag musste SBB-Chef Andreas Meyer der Verkehrskommission des Ständerates Red und Antwort stehen zum Unfall im Kanton Aargau und zu dessen Aufarbeitung. Er habe den Ratsmitgliedern aufgezeigt, wie die Türen, das Schliesssystem und der Abfahr-Prozess beim EW IV überprüft würden, sagte Meyer in einem Interview mit SRF.

«Das ist eine Riesen-Arbeit, die geht nicht von heute auf morgen», erklärte Meyer. Auch das Meldewesen werde überprüft, sagte er auf die Frage, ob es «allenfalls irgendwelche Hinweise gab, denen man nicht konsequent genug nachgegangen» sei.

Meyer kritisierte im Interview die Gewerkschaften. Es habe ihn persönlich gestört, dass man den tragischen Unfall in Baden zum Anlass für gewerkschaftliche Forderungen genommen habe. «Das hielt ich für deplatziert. Aber ich denke, es ist auch dem Schock zuzuschreiben, unter dem alle ein bisschen standen.» (fal/sda)

Erstellt: 19.08.2019, 22:20 Uhr

Artikel zum Thema

Politiker zitieren SBB-Führung ins Bundeshaus

Die Bahn muss erklären, wie sie ihre Probleme lösen will. Chef Andreas Meyer wird infrage gestellt. Mehr...

SBB lassen Unglückswagen in Deutschland modernisieren

Einen Teil der Revidierung der Einheitswagen IV wird die Deutsche Bahn vornehmen. Gewerkschafter zeigen sich wenig erfreut. Mehr...

Zugpersonal trauert im Zürcher HB um verunglückten Kollegen

Nach dem tödlichen Unfall gedenken Lokführer und Zugbegleiter mit einem Hupkonzert des Verstorbenen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Paid Post

Wie zahlen sich Investitionen in Analytics und KI aus?

Analytics und künstliche Intelligenz (KI) stehen bei vielen Unternehmen oben auf der Agenda. Das bedeutet aber nicht, dass die Investitionen auch zu einem geschäftlichen Mehrwert führen.

Die Welt in Bildern

Ein Märchen aus Lichtern: Zum ersten Mal findet das Internationale Chinesische Laternenfestival «Fesiluz» in Lateinamerika, Santiago de Chile statt. Es dauert bis Ende Februar 2020. (3. Dezember 2019)
(Bild: Alberto Walde) Mehr...