Schlechte Spermien beschäftigen nun den Bund

Das Bundesamt für Gesundheit will herausfinden, warum die Spermienqualität bei Schweizer Männern so schlecht ist.

Die Spermienqualität der Schweizer lässt immer mehr nach. Dies haben Genfer Forschende herausgefunden.

Die Spermienqualität der Schweizer lässt immer mehr nach. Dies haben Genfer Forschende herausgefunden. Bild: AP/Journal of Science/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) will mit einem Pilotprojekt herausfinden, ob Schadstoffe für die schlechte Spermienqualität der Schweizer Männer verantwortlich sind. Eine vergangene Woche veröffentlichte Studie hatte aufgezeigt, dass sich die schlechte Qualität negativ auf die Zeugungsfähigkeit auswirken könnte.

«Das BAG plant ein Pilotprojekt zum sogenannten Humanbiomonitoring», bestätigte die Behörde Aussagen ihres Sprechers Daniel Dauwalder im «SonntagsBlick». Dabei soll untersucht werden, ob und in welchem Umfang die Bevölkerung mit Schadstoffen belastet ist, um allenfalls Massnahmen im Gesundheitsbereich zu treffen und Stoffe einzuschränken.

Die Spermienqualität wird unter anderem auch durch den eigenen Lebenswandel sowie Umwelteinflüsse beeinflusst, denen man in der Regel unbewusst und unfreiwillig ausgesetzt ist. Darüber gibt es aber relativ wenig Erkenntnisse. Das Bundesamt möchte deshalb herausfinden, was die Chemikalien, mit denen wir täglich in Berührung kommen, in unserem Körper bewirken.

Abhängig von der Konzentration von Schadstoffen und spezifischen Eigenschaften können negative Auswirkungen auf das Nerven-, Immun- und Hormonsystem auftreten, also auch die Fruchtbarkeit negativ beeinflusst oder die Entwicklung von Föten beeinträchtigt werden.

Das Untersuchungsprojekt startet im Herbst mit tausend Menschen aus der Deutschschweiz und der Romandie. Im Zeitraum eines Jahres sollen sie für eine einmalige Gesundheitsuntersuchung ein Studienzentrum aufsuchen, dort Blut- und Urinproben abgeben und Fragen zu ihrer Gesundheit und ihrem Lebensumfeld beantworten: Falls die Pilotphase positive Resultate zeige, könne die Studie bis auf 100'000 Teilnehmende ausgeweitet werden.

Studie weist auf schlechte Qualität hin

Eine Untersuchung der Spermienqualität bei rund 2500 Schweizern zwischen 18 und 22 Jahren durch ein Forschungsteam der Universität Genf hat vergangene Woche für Aufsehen gesorgt. Im Fokus standen Kennwerte wie die Konzentration, die Beweglichkeit und das Aussehen (Morphologie) der Samenzellen. Bei mindestens 60 Prozent der untersuchten Männer lag mindestens einer dieser Kennwerte unter der von der Weltgesundheitsorganisation WHO festgelegten Norm.

So hatte rund jeder Sechste der untersuchten Schweizer Männer weniger als 15 Millionen Spermien pro Milliliter Ejakulat, jeder Vierte hatte weniger als 40 Prozent beweglicher Samenzellen und 40 Prozent der Männer hatte weniger normal geformte Spermien als die von der WHO festgelegten 4 Prozent.

Studienautor Alfred Senn mahnte zur Vorsicht bei Aussagen zu einzelnen Spermienproben. Diese liessen keine genauen Rückschlüsse auf die Fruchtbarkeit einer Person zu. «Aber, gesamthaft gesehen, deuten die Resultate darauf hin, dass die Spermienqualität der jungen Männer in der Schweiz in einem kritischen Zustand ist und dass ihre künftige Zeugungsfähigkeit höchstwahrscheinlich beeinträchtigt sein wird.» (roy)

Erstellt: 26.05.2019, 10:07 Uhr

Artikel zum Thema

Schweizer Männer haben schlechte Spermien

Bei zwei Dritteln der jungen Männer ist die Spermienqualität in einem «kritischen Zustand». Forschende sind beunruhigt. Mehr...

Auch Spermien mit Jahrgang 68 kommen ans Ziel

Der eingefrorene Samen von Merinoschafböcken ist auch nach 50 Jahren noch nutzbar. Das fanden Forscher in Australien heraus. Mehr...

Boxershort-Träger haben mehr Spermien

Mehr als Mode: Gemäss einer neuen Studie soll bei Männern die Wahl der Unterhose Einfluss auf die Fruchtbarkeit haben. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Paid Post

Bereit für die Ferien?

Die Ferien sind gebucht, die Vorfreude gross – doch was ist mit Impfungen oder Medikamenten? Mit einer Reiseberatung ist man sicher gut gewappnet.

Die Welt in Bildern

Fanliebe: Kurz vor dem sechsten Spiel des NBA Finals zwischen den Toronto Raptors und den Golden State Warriors herrscht im Fansektor grosse Anspannung. (Toronto, 13. Juni 2019)
(Bild: Chris Helgren ) Mehr...