Zum Hauptinhalt springen

Schluss mit der Zauberformel!

Viel wurde über die Verteilung der Bundesratssitze gesagt. Nun fordert Polit-Experte Michael Hermann eine Abkehr vom Machtkartell und macht einen Vorschlag.

Bundesräte sollten nach der Parlamentswahl gewählt werden, nicht vorher: Vereidigung von Viola Amherd (CVP, links) und Karin Keller-Sutter (FDP) im Dezember 2018. Foto: Peter Schneider (Keystone)
Bundesräte sollten nach der Parlamentswahl gewählt werden, nicht vorher: Vereidigung von Viola Amherd (CVP, links) und Karin Keller-Sutter (FDP) im Dezember 2018. Foto: Peter Schneider (Keystone)

Für einmal waren sich die meisten politischen Kommentatoren einig. Als die Bundesversammlung im Dezember vor vier Jahren der SVP beinahe diskussionslos einen zweiten Bundesratssitz überliess, hiess es landauf, landab: Endlich ist die Zauberformel wiederhergestellt. Nach Jahren des Hin und Her schien nun wieder die alte Ruhe und Stabilität ins Schweizer Politsystem einzukehren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.