Zum Hauptinhalt springen

Schneider-Ammann ist auf Wirtschaftsmission in Malaysia

Als erster Bundesrat hat Johann Schneider-Ammann die malaysische Insel Penang besucht. Dort sind mehr als 30 Schweizer Unternehmen tätig.

Mehr als 30 Schweizer Unternehmen sind auf der Insel tätig: Der Frachthafen auf Penang. (Archivbild AFP)
Mehr als 30 Schweizer Unternehmen sind auf der Insel tätig: Der Frachthafen auf Penang. (Archivbild AFP)

Auf seiner Handelsmission nach Südostasien ist Bundesrat Johann Schneider-Ammann von Singapur nach Malaysia weitergereist. Zusammen mit der Delegation, die ihn begleitet, besuchte der Wirtschaftsminister am Samstag und Sonntag als erster Bundesrat die Insel Penang.

Die Besucher hatten wegen ihres vollen Terminkalenders kaum Zeit, sich vom Charme der alten Gassen in Penangs Hauptstadt George Town verzaubern zu lassen. Ein reiches koloniales Erbe steht dort einer starken industriellen Entwicklung gegenüber. Nur gerade für einen Besuch des Penang Hill reichte die Zeit.

Die Standseilbahn, die auf den Hügel führt, wurde 1924 zwar von einem britischen Gouverneur eröffnet, war aber dank Schweizer Technologie entstanden. Die heutige Bahn wurde vom Schwyzer Unternehmen Garaventa gebaut. Die Sehenswürdigkeit brachte im Jahr 2012 bisher 800'000 Reisende auf den Penang Hill.

Über 30 Schweizer Unternehmen

Der Besuch von Schweizer Unternehmen bildete denn auch den Schwerpunkt dieses Teils der Reise durch Malaysia. Ausserdem traf Schneider-Ammann mit dem Minister der Region zusammen, um Investitionsmöglichkeiten auszuloten.

Penang bietet neben der vorteilhaften geografischen Lage eine gute Infrastruktur und potentielle Geschäftspartner – vor allem in der Elektronik und in der Industrie. Mehr als 30 Schweizer Unternehmen sind vor Ort tätig, und rund hundert Schweizer leben auf der Insel.

Tornos aus dem bernischen Moutier betreibt in George Town eine Niederlassung und kann von dort aus auch Kunden in Thailand und Indien erreichen. Das St. Galler Unternehmen VAT Vakuumventile AG baut zur Zeit in Penang eine Produktionsstätte und will Ende des Jahres den Betrieb aufnehmen.

Malaysia zählt zu den Wachstumsmärkten in Südostasien und wird sich bis 2020 noch markant entwickeln. Im vergangenen Jahr ist Malaysias Wirtschaft um 5 Prozent gewachsen. Für die Schweiz ist das Land der drittwichtigste Handelspartner in Südostasien nach Singapur und Thailand.

SDA/mw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch