Schneider-Ammann will mehr ausländische Spezialisten

Nach Ansicht des Bundespräsidenten soll das Kontingent für Drittstaaten wieder erhöht werden – als Zeichen an die Wirtschaft, dass die Politik helfen wolle.

Fordert eine Aufstockung: Schneider-Ammann während einer Debatte in Bern zur Bekämpfung der Schwarzarbeit. (29. September 2016)

Fordert eine Aufstockung: Schneider-Ammann während einer Debatte in Bern zur Bekämpfung der Schwarzarbeit. (29. September 2016) Bild: Peter Klaunzer/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Kontingente für Drittstaaten sollten nach Ansicht von Bundespräsident Johann Schneider-Ammann wieder auf 8500 erhöht werden. Im letzten Jahr waren diese Kontingente um 2000 auf 6500 gekürzt worden.

«Die Kontingente, die wir damals gekürzt haben, sollte man neu wieder zur Verfügung stellen», sagte Schneider-Ammann heute in einem Interview mit dem «Echo der Zeit» von Schweizer Radio SRF, das über Twitter verbreitet wurde. Es wäre ein Zeichen an die Wirtschaft, dass die Politik helfen wolle.

Dabei gehe es vor allem darum, Top-Spezialisten aus Drittstaaten zu beschäftigen. Erfahrungsgemäss führten solche Anstellungen zur Schaffung weiterer Arbeitsplätze: Im Durchschnitt würden durch die Anstellung eines Top-Shots aus einem Drittstaat vier bis sechs zusätzliche Stellen in der Schweiz geschaffen.

Kontingente fast ausgeschöpft

Die Drittstaatenkontingente für das laufende Jahr sind fast ausgeschöpft. Einige Kantone haben jedoch noch Reserven. Justizministerin Simonetta Sommaruga hatte deshalb diese Woche in der Fragestunde des Nationalrats vorgeschlagen, dass sich die Kantone gegenseitig aushelfen.

Grundsätzlich habe der Bundesrat die Möglichkeit, weitere Kontingente zu sprechen, sagte Sommaruga. Auf der anderen Seite sei der Bundesrat aber mit dem Ja zur Masseneinwanderungsinitiative aufgefordert worden, die Zuwanderung zu beschränken. Sie kündigte an, dass sich der Bundesrat in nächster Zeit mit dem Thema befassen werde.

Kantone machen Druck

Vor allem die Kantone drängen den Bund, die Kontingente für ausländische Fachkräfte aus Drittstaaten wie den USA bereits in diesem Jahr zu erhöhen. Für nächstes Jahr fordern sie die Anhebung auf das Niveau von 2014. Damals gab es insgesamt 8500 Bewilligungen für Drittstaatler: 3500 B-Bewilligungen und 5000 L-Bewilligungen für Kurzaufenthalter.

Nach dem Volks-Ja zur SVP-Zuwanderungsinitiative kürzte der Bundesrat die Drittstaaten-Kontingente: 2015 gab es noch 6500 Bewilligungen, davon 2500 B-Ausweise. (nag/sda)

Erstellt: 29.09.2016, 22:32 Uhr

Artikel zum Thema

Zürich braucht mehr Ausländer

Die Zürcher Wirtschaft hat den Frankenschock besser überstanden als befürchtet. Sie hat aber ein anderes Problem. Mehr...

Ausländische Fachkräfte machen Firmen nervös

Die strengen Kontrollen beunruhigen Unternehmen, die Mitarbeiter aus dem Ausland in die Schweiz holen. Das zeigt der interne Leitfaden einer Zürcher Bank. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Paid Post

Reisepläne mit Babybauch

Sie sind schwanger und planen demnächst zu reisen? Am einfachsten ist das Reisen mit Bauch im mittleren Drittel Ihrer Schwangerschaft.

Die Welt in Bildern

Umgekippt: Der 128 Meter hohe Radio- und Telefonmast «La Barillette» der Swisscom liegt in Cheserex am Boden, nachdem 8 Kilogramm Sprengstoff zwei seiner Standfüsse zerstört haben. (24.Mai 2018)
(Bild: Valentin Flauraud/Laurent Gillieron/Laurent Darbe) Mehr...