Zum Hauptinhalt springen

Schutz für die Täter

Die Arbeit der Polizei leidet unter absurden Vorgaben. Der Datenschutz hilft den Falschen.

Erwin Haas
Ihre Arbeit wird wohl wesentlich mühsamer: Polizisten haben keinen Zugriff mehr auf fahndungsrelevante Daten.
Ihre Arbeit wird wohl wesentlich mühsamer: Polizisten haben keinen Zugriff mehr auf fahndungsrelevante Daten.
Keystone

Nichts gegen den Grundsatz, die Bürger in einem freiheitlichen Land mit Persönlichkeitsschutz vor der Neugierde Dritter zu schützen. Neider, Werber oder auch übereifrige Datensammler im «Schnüffelstaat» werden damit davon abgehalten, Informationen über das Privatleben der Menschen missbräuchlich zu verwenden. Doch die neue Vorgabe des Bundes, dass die Polizei nicht einmal mehr die Personenfotos im Schweizer Ausweissystem anschauen und damit Leute identifizieren darf, ist an Absurdität nicht zu überbieten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen