Schwarzenbach blitzt vor Bundesgericht ab

200 Millionen Franken bleiben sichergestellt: Hotelier Urs E. Schwarzenbach findet im Streit um eine Steuernachzahlung auch in Lausanne kein Gehör.

Weitere Niederlage uaf juristischem Parkett: Dolder-Besitzer und Kunstsammler Urs E. Schwarzenbach. (Archiv)

Weitere Niederlage uaf juristischem Parkett: Dolder-Besitzer und Kunstsammler Urs E. Schwarzenbach. (Archiv) Bild: Walter Bieri/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Kantonale Steueramt Zürich hat nicht auf ein Gesuch von Urs E. Schwarzenbach eintreten müssen, mit dem dieser um eine Wiedererwägung der Sicherstellung von rund 200 Millionen Franken zwecks Steuernachzahlung ersuchte. Dies entschied das Bundesgericht.

Schwarzenbach und seine Ehefrau meldeten sich im Februar vergangenen Jahres schriftenpolizeilich in einer Gemeinde im Kanton Zürich an. Damit bestand ihrer Ansicht nach kein Grund mehr für die Sicherstellung der 200 Millionen Franken.

Deshalb stellten sie im März 2017 beim Steueramt ein Wiedererwägungsgesuch in Bezug auf die Sicherstellungsverfügung vom Januar 2016. Das Amt hatte damals die entsprechenden Arrestbefehle und Sicherstellungen verfügt.

Beschwerde in Zürich abgewiesen

Zwar hatte sich das Ehepaar in der Schweiz angemeldet. Das Steueramt sah es aber nicht als erwiesen an, dass Schwarzenbach und seine Frau tatsächlich einen steuerlichen Wohnsitz begründet hatten. Aus diesem Grund trat es nicht auf das Gesuch ein.

Eine Beschwerde gegen diesen Entscheid wies das Zürcher Verwaltungsgericht ab. Auch dieses kam zum Schluss, die Wohnsitznahme sei nicht glaubhaft gemacht worden. Ebenso sieht es das Bundesgericht in einem am Dienstag publizierten Urteil. Weitere Rügen des Ehepaars hat das Gericht ebenfalls abgewiesen.
(Urteil 2C_543/2018 vom 30.10.2018) (fal/sda)

Erstellt: 13.11.2018, 12:00 Uhr

Artikel zum Thema

Millionenbusse für Schwarzenbach-Anwalt in Kunstaffäre

Der Zürcher Anwalt soll dem Dolder-Besitzer geholfen haben, Abgaben in Millionenhöhe zu umgehen. Er bestreitet die Vorwürfe. Mehr...

Eine Person namens E.

Noch ein Verdikt gegen Urs E. Schwarzenbach: Das Bundesgericht stützt ein Zürcher Verfahren wegen Nachsteuern von 270 Millionen Franken und bringt eine mysteriöse Figur ins Spiel. Mehr...

Urs E. Schwarzenbach schuldet noch mehr Nachsteuern

Laut Bundesgericht hat das kantonale Steueramt Zürich zu Recht Nachsteuern von rund 270 Millionen Franken vom Zürcher Multimillionär verlangt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Blog

Kommentare

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Bauernprotest: In den Niederlanden haben Tausende von Bauern mit Traktoren den Verkehr blockiert. Ihr Protest richtet sich gegen die Anschuldigung, dass sie für die Stickstoffbelastung verantwortlich sind. (16. Oktober 2019)
(Bild: Koen Van Weel/EPA) Mehr...