Taskforce soll Schleppern das Handwerk legen

Die Schweiz geht mit einer Taskforce aus Grenzwächtern und Polizisten gegen Schlepper vor. Sie wird in den nächsten Tagen ihre Arbeit aufnehmen.

Schlepperbanden machen vor der Grenze nicht Halt: Ein Polizist in Österreich kontrolliert einen Kleinlaster voller Flüchtlinge.

Schlepperbanden machen vor der Grenze nicht Halt: Ein Polizist in Österreich kontrolliert einen Kleinlaster voller Flüchtlinge. Bild: APA/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zur Bekämpfung von internationalen Schlepperbanden, die Flüchtlinge auf illegalem Weg nach Europa bringen, ruft die Schweiz eine Taskforce ins Leben. Diese soll aus Grenzwächtern und Polizisten bestehen und mit italienischen und deutschen Behörden zusammenarbeiten.

Ziel sei es, die Schleppernetzwerke «zu erwischen, zu verhaften und zu verurteilen», sagte Olivier Pecorini, Vizedirektor der Bundespolizei fedpol, am Freitag in der Sendung «Rendezvous» von Schweizer Radio SRF. Beim Menschenschmuggel nach Europa handle es sich inzwischen um «organisierte Kriminalität». Um diese zu bekämpfen, sei auf europäischer Ebene, aber auch innerhalb der Schweiz, eine Zusammenarbeit nötig.

Die Arbeitsgruppe werde ihre Arbeit in den nächsten Tagen in Chiasso TI aufnehmen. Sie setze sich aus Mitarbeitern des Grenzwachtkorps, der Kantonspolizeien, der Bundespolizei und Justizbehörden zusammen.

Vorfälle wie in Österreich verhindern

Die Schweiz sei für viele Flüchtlinge auf dem Weg ins «reiche Nordeuropa» ein wichtiges Transit- und Destinationsland. Es gäbe zwei Hauptrouten durch die Schweiz: Die eine führe von Norditalien ins Tessin und von dort aus via Basel Richtung Deutschland. Die zweite führe von der Region Mailand via Simplonpass nach Frankreich.

Ziel sei es, den Schleppern das Handwerk zu legen – auch damit sich in der Schweiz keine Flüchtlingsdramen ereigneten wie etwa am Donnerstag in Österreich, sagte Pecorini weiter. Dort waren auf der Ostautobahn A4 im Burgenland rund 70 Menschenleichen im Kühlraum eines Schlepper-Lastwagens gefunden worden. Die Flüchtlinge waren vermutlich unterwegs erstickt. (ij/sda)

Erstellt: 28.08.2015, 14:49 Uhr

Polizei nimmt zehn Schlepper auf Sizilien fest

Die Schlepper aus Tunesien und Marokko hatten sich unter 460 Flüchtlinge gemischt und waren auf einem Schiff im Mittelmeer entdeckt worden. Sie hätten die in einen Lagerraum eingepferchten Flüchtlinge mit Stöcken und Messern brutal misshandelt, berichten Zeugen. «Wir konnten nicht atmen. Wir baten, die Türen zu öffnen, um nicht zu ersticken. Die Schlepper schlugen uns», berichtete ein Überlebender. Die sizilianischen Justizbehörden litten unter grossem Arbeitsdruck, sagte der Oberstaatsanwalt von Palermo.

Artikel zum Thema

Über 70 Tote aus LKW geborgen

Im Lastwagen befanden sich laut Medienberichten erwachsene Männer und Frauen. Um 11 Uhr will die österreichische Polizei erneut informieren. Mehr...

Das lukrative Geschäft der Schlepper von Calais

Wer als Flüchtling gefahrlos von Frankreich nach Grossbritannien übersetzen will, der braucht vor allem eins: Geld. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Blogs

Mamablog Nehmt euch Zeit fürs Kranksein!

Geldblog Vorsicht beim Verrechnungsverzicht!

Paid Post

Verstehen Sie Ihre Arztrechnungen?

Sie wollen wissen, was genau auf Ihrer Arztrechnung steht? Kein Problem – lassen Sie es sich einfach im Kundenportal des Gesundheitsversicherers Atupri übersetzen.

Die Welt in Bildern

Zum Wiehern: Ein Pferd scheint sich in Feldberg im Schwarzwald über die weisse Pracht zu freuen. (18. November 2019)
(Bild: Patrick Seeger) Mehr...