Schweiz könnte Kampfjets billiger haben

Wenn Pilatus für andere Armeen Flugzeuge baut, kommt es in der Regel zu Gegengeschäften, was den Kaufpreis in die Höhe treibt. Das muss nicht sein, sagt der Präsident der Pilatus-Flugzeugwerke.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Armee könne neue Kampfjets bis zu einer Milliarde Franken billiger kaufen, wenn sie auf die bei Rüstungsgeschäften üblichen Gegengeschäfte verzichtet. Dieser Meinung ist Pilatus-Flugzeugwerke-Präsident Oskar J. Schwenk.

«Wir könnten die Kampfjets bis zu einer Milliarde Franken billiger haben, wenn wir auf Aufträge für die Schweiz verzichten. Und ab Werk kaufen», sagte der 73-jährige Schwenk in einem Interview mit dem «SonntagsBlick».

Wenn Pilatus Trainingsflugzeuge für andere Armeen baue und zu Kompensationsgeschäften gezwungen werde, schlage man 15 bis 20 Prozent auf den Kaufpreis drauf, erklärte Schwenk. Das sei normal.

Nicht an solchen Deals interessiert

Der im nidwaldnerischen Stans ansässige Flugzeugbauer und der bundeseigene Rüstungskonzern Ruag gelten als mögliche Profiteure von Kompensationsgeschäften bei einem Kauf neuer Kampfjets. Der langjährige Pilatus-Firmenchef Schwenk ist an solchen jedoch nur interessiert, wenn er dabei Technologien erhalte, die das Unternehmen weiterbringe. Er wolle keine Arbeiten für Amerikaner oder Schweden erledigen, die sein Unternehmen schon beherrsche. Dies habe er dem Bund bereits mitgeteilt.

Pilatus würde von Kompensationsgeschäften am Ende kaum profitieren, erklärte Schwenk. Eine Firma müsse eigene Produkte haben. Wenn bloss einfache Teile in Offset hergestellt würden, sei Pilatus langfristig tot. (roy/sda)

Erstellt: 06.05.2018, 03:02 Uhr

Artikel zum Thema

Armee hortet zu viele alte Panzer und Kampfjets

Allein das Aufbewahren von alten Panzern, Kampfflugzeugen oder Uniformen kostet den Steuerzahler jährlich 7,4 Millionen Franken. Zu viel, findet die Finanzkontrolle. Mehr...

Das müssen die neuen Kampfjets können

Video Das VBS hat die Anforderungen an ein neues Kampfflugzeug und an das neue System zur bodengestützten Luftverteidigung vorgestellt. Mehr...

Militärpiloten sollen für Kampfjets weibeln

Sollte es bei der Beschaffung neuer Kampfflugzeuge zu einer Abstimmung kommen, sollen sich die Profis für ein Ja an der Urne ins Zeug legen. Diese seien «enorm glaubwürdig», so der Armeechef. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Edler Schlitten: Eine Yacht wird im holländischen Oss gebaut (8. August 2018).
(Bild: Piroschka van de Wouw) Mehr...