Zum Hauptinhalt springen

63 Millionen für Spionage aus dem All – doch dann kam das Veto

Der neue Schweizer Geheimdienstchef will sich an einem französischen Satelliten beteiligen. Doch dagegen gibt es Bedenken – wegen der Neutralität.

Zeichnung: Felix Schaad
Zeichnung: Felix Schaad

Es war ein starker Auftritt des neuen Nachrichtendienstchefs. Als Patriot sei er tief berührt von seiner Ernennung, das sei ein Moment grosser Emotionen für ihn. «Meine Damen und Herren», sagte Jean-Philippe Gaudin bei seiner Präsentation im April vor einem Jahr ergriffen, «ich bin nicht ein Mann der Macht, sondern ein Mann der Verantwortung.» Seine Verantwortung: die Sicherheit des Landes. «Wir leben in einer komplexen und unsicheren Welt, die durch eine Tendenz zu Chaos und Unsicherheit geprägt ist. Der Nachrichtendienst des Bundes ist dabei die erste Verteidigungslinie der Schweiz.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.