Schweiz stellt für Briten separate Bewilligungen bereit

Der Bundesrat sorgt für den Fall eines ungeordneten Brexit vor und schafft zusätzliche Kontigente für erwerbstätige Briten.

Der Bund schafft 2100 separate Aufenthaltsbewilligungen (B) für erwerbstätige Britinnen und Briten.

Der Bund schafft 2100 separate Aufenthaltsbewilligungen (B) für erwerbstätige Britinnen und Briten. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Falle eines ungeordneten Brexit gilt Grossbritannien von einem Tag auf den anderen als Drittstaat. Der Bundesrat hat am Mittwoch beschlossen, für erwerbstätige Britinnen und Briten ein separates Kontingent von 3500 Einheiten zu schaffen.

2100 davon sind Aufenthaltsbewilligungen (B), 1400 Kurzaufenthaltsbewilligungen (L). Diese Höchstzahlen gelten vom 30. März, dem Tag des voraussichtlichen Austritts Grossbritanniens aus der EU, bis zum 31. Dezember 2019.

Mit den separaten Höchstzahlen will der Bundesrat die Folgen eines ungeordneten Brexit für die Schweizer Wirtschaft und für die Kantone mildern. Britische Staatsangehörige könnten von einem Tag auf den anderen nicht mehr von der Personenfreizügigkeit profitieren und hätten den Status von Drittstaatsangehörigen.

Damit stünden sie in Konkurrenz mit den Angehörigen anderer Drittstaaten. Für diese hat der Bundesrat 2019 ein Kontingent von insgesamt 8000 Einheiten festgelegt.

Bilateraler Handelsvertrag unterzeichnet

Im Fall eines geordneten Austritts Grossbritanniens aus der EU gelten bis voraussichtlich Ende 2020 weiterhin die Bestimmungen des Freizügigkeitsabkommens. Britinnen und Briten, die ihr Aufenthaltsrecht unter dem heute geltenden Regime erworben haben, sollen dieses behalten. Der Bundesrat hat im Dezember ein entsprechendes Abkommen mit Grossbritannien genehmigt.

Die Schweiz und Grossbritannien haben auch bereits ihre Handelsbeziehungen für die Zeit nach dem Brexit geregelt. Am vergangenen Montag haben Wirtschaftsminister Guy Parmelin und der britische Minister für internationalen Handel, Liam Fox, in Bern einen bilateralen Handelsvertrag unterzeichnet. (ij/sda)

Erstellt: 13.02.2019, 14:08 Uhr

Artikel zum Thema

Die Maschinenindustrie muss noch zittern

Grossbritannien und die Schweiz rüsten sich für den Brexit. Für eine Branche hat das Handelsabkommen noch keine Lösung. Mehr...

Für erste Schiffe ist der Brexit bereits Realität

Frachter sind oft Wochen unterwegs. Viele erreichen ihr Ziel erst nach der Brexit-Deadline. Für britische Firmen ist das ein Problem. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Die Welt in Bildern

Spielvergnügen: Kinder spielen in einem 20'000 Quadratmeter grossen und zwei Kilometer langen Maislabyrinth bei «Urba Kids» in Orbe, Waadt. (22. August 2019)
(Bild: Laurent Gillieron) Mehr...