Schweiz übernimmt Flüchtlinge aus Griechenland

Im Rahmen des europäischen Relocation-Programms reisen erstmals dreissig Asylsuchende aus Griechenland in die Schweiz ein. Ihre Chancen auf ein Bleiberecht sind hoch.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

160 000 Asylsuchende aus Italien und Griechenland sollen im Rahmen des Relocation-Programms der Europäischen Union (EU) nach einem bestimmten Schlüssel in andere europäische Länder verteilt werden. Diese Massnahme soll die betroffenen Staaten entlasten.

Auch die Schweiz beteiligt sich am Relocation-Programm, und zwar freiwillig. Wie die «NZZ am Sonntag» berichtet, hat die Schweiz der EU zugesichert, in einem ersten Schritt dreissig Asylsuchende aus Griechenland zu übernehmen. Das sagt Céline Kohlprath, Sprecherin des Staatssekretariats für Migration, der Zeitung.

Hohe Schutzquote

Bei den dreissig Asylsuchenden handle es sich hauptsächlich um syrische Staatsangehörige, die aus ihrer Heimat geflohen und in Griechenland gestrandet seien, heisst es. In den dortigen Zentren, den sogenannten Hotspots, seien sie registriert und einer Sicherheitsüberprüfung unterzogen worden, müssen aber dennoch in der Schweiz das ordentliche Asylverfahren durchlaufen.

Die Chancen auf ein Bleiberecht in der Schweiz stehen gemäss «NZZ am Sonntag» gut. Zurzeit liege die Schutzquote für syrische Asylsuchende bei knapp 80 Prozent. Etwa die Hälfte der Gesuchsteller würden als Flüchtlinge anerkannt, die anderen vorläufig aufgenommen.

Bereits im letzten Frühling sind im Rahmen des Relocation-Programms dreissig Flüchtlinge in die Schweiz geflogen worden. Die vorwiegend Eritreer und Eritreerinnen kamen jedoch aus Italien in die Schweiz. Insgesamt kamen bereits 112 Asylsuchende aus Italien hier an. Gemäss Sprecherin Céline Kohlprath hat die Schweiz zugesichert 430 Personen aus Italien zu übernehmen.

Erstellt: 02.10.2016, 04:51 Uhr

Artikel zum Thema

2015 kamen deutlich weniger als eine Million Flüchtlinge

Die Zahl der im vergangenen Jahr in Deutschland aufgenommenen Personen liegt mit 890'000 unter den Erwartungen. Mehr...

Wunschflüchtling: Christlich, jung, weiblich, Arzt

Wer darf warum einwandern? Laut einer Studie wollen die Europäer andere Flüchtlinge, als momentan kommen. Muslime haben es besonders schwer. Mehr...

Orban will Flüchtlinge auf Insel abschieben

Migranten sollen nicht auf EU-Länder verteilt werden, findet der ungarische Ministerpräsident . In einem Interview erklärt er, wie er die Flüchtlingskrise lösen würde. Mehr...

Blog

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Blogs

Mamablog Ab auf die Bäume, Kinder!

Sweet Home Ferien im Chalet

Paid Post

Studieren von zu Hause aus

Erstmals in der Schweiz lässt sich ein Bachelor virtuell absolvieren. Dieses Set-up erlaubt es den virtuell Teilnehmenden ohne Pendeln zu studieren.

Die Welt in Bildern

Buntes Treiben: Mit dem Schmutzigen Donnerstag hat auch die Luzerner Fasnacht begonnen. Am Fritschi-Umzug defilieren die prächtig kostümierten Gruppen und Guggen durch die Altstadt. (20. Februar 2020)
(Bild: Ronald Patrick/Getty Images) Mehr...