Zum Hauptinhalt springen

Schweiz unterstützt Boliviens Jahrhundertprojekt

Am Donnerstag ist Boliviens Staatspräsident Evo Morales in Bern zum Staatsbesuch eingetroffen. Zur Sprache kam auch der geplante Bau des «Ozean-Zugs».

Auf Arbeitsbesuch: Boliviens Staatspräsident Evo Morales ist am Donnerstag in der Schweiz eingetroffen.
Auf Arbeitsbesuch: Boliviens Staatspräsident Evo Morales ist am Donnerstag in der Schweiz eingetroffen.
Alessandro della Valle, Keystone
Bundespräsidentin Doris Leuthard hat Morales in Bern empfangen.
Bundespräsidentin Doris Leuthard hat Morales in Bern empfangen.
Alessandro della Valle, Keystone
In Anwesenheit der Bundespräsidentin und des bolivianischen Präsidenten unterzeichneten beide Seiten ein Memorandum of Understanding zur Zusammenarbeit beim Bau der südamerikanischen Transkontinentalbahn.
In Anwesenheit der Bundespräsidentin und des bolivianischen Präsidenten unterzeichneten beide Seiten ein Memorandum of Understanding zur Zusammenarbeit beim Bau der südamerikanischen Transkontinentalbahn.
Alessandro della Valle, Keystone
1 / 4

Bundespräsidentin Doris Leuthard hat am Donnerstag in Bern den Präsidenten von Bolivien, Evo Morales, zu einem Arbeitsbesuch empfangen. Das zentrale Thema war der geplante Bau des «Ozean-Zugs». Das Jahrhundertprojekt wird auch von der Schweiz unterstützt.

Eine transkontinentale Bahnstrecke von mehr als 3750 Kilometern soll zwei Ozeane verbinden und von Brasilien über Bolivien nach Peru führen. Ziel ist, den Transport von Gütern nach Europa und Asien deutlich zu beschleunigen.

Bei der Finanzierung sowie beim Bau der Bahnlinie setzt das Andenland nun auch auf Hilfe aus der Schweiz und Deutschland. In Anwesenheit der Bundespräsidentin und des bolivianischen Präsidenten unterzeichneten beide Seiten ein Memorandum of Understanding zur Zusammenarbeit beim Bau der südamerikanischen Transkontinentalbahn.

Rund 14 Unternehmen sollen beteiligt sein

Es sei ein gewaltiges Projekt mit einem hohen Investitionsvolumen und anspruchsvollen technischen Herausforderungen, sagte die Bundespräsidentin am Donnerstag vor den Medien in Bern. Die Schweiz habe aber einen grossen Erfahrungsschatz in Fragen der Eisenbahninfrastruktur. Rund 14 Unternehmen aus der Schweiz und Deutschland sollen beteiligt sein.

Das Projekt wird besonders von Bolivien forciert, da das Land keinen Zugang zum Meer hat. Es kann zwar auf die Unterstützung von Partnerländern wie Brasilien, Peru, Uruguay und Paraguay zählen. Das technologische Wissen will es aber aus Europa holen. Man sei auf Experten im Schienen- und Bahnverkehr angewiesen, sagte Morales.

Der Streckenausbau soll fünf Jahre dauern und 2019 beginnen. Die Kosten werden auf umgerechnet rund 14 Milliarden Franken geschätzt. Im Januar sollen die ersten Gespräche zur Umsetzung in Bolivien stattfinden.

SDA/fur

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch