Armee-Lobbyist Hermann Suter gestorben

Hermann Suter, Präsident der armeefreundlichen Gruppe Giardino, ist tot. Der Sicherheitspolitiker wurde 74 Jahre alt.

Wollte die Milizarmee retten: Hermann Suter, Chef der Armeelobby Giardino, ist im Alter von 74 Jahren gestorben. Bild: Screenshot lu-wahlen.ch

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Sicherheitspolitiker, Historiker und Pädagoge starb am vergangenen Freitag im Alter von 74 Jahren. Dies teilte seine Familie am Mittwoch mit.

Suter sass von 1979 bis 1987 für die FDP im Luzerner Kantonsparlament. Er amtete als Lehrer und Rektor am Lehrerseminar und der Diplommittelschule der Stadt Luzern und war unter anderem Vorsteher des Kantonalen Amtes für Zivilschutz.

National bekannt wurde der Grenadier-Oberstleutnant als Gründungspräsident der Gruppe Giardino zur Rettung der Milizarmee. Der Verein setzt sich seit 2010 für eine bestandesstarke und vollständig ausgerüstete Armee ein. Er kritisierte in der Vergangenheit mehrfach Parlament und Bundesrat für Sparmassnahmen bei der Landesverteidigung.

Bundesräte «mit heissem Käse verschiessen»

Suter gehörte unter anderem auch der Gesellschaft «Pro Tell» an. Diese setzt sich für ein freiheitliches Waffenrecht ein.

Für Schlagzeilen sorgte Suter im Sommer 2013 mit einer Aussage gegenüber einem WOZ-Journalisten, man solle alle Bundesräte mit Ausnahme von Ueli Maurer «mit heissem Käse verschiessen». Suter erklärte danach, dies sei kein Mordaufruf gewesen, sondern bedeute lediglich «jemanden ins Pfefferland wünschen». Suter entschuldigte sich danach öffentlich beim Bundespräsidenten.

Hermann Suter war verheiratet und Vater zweier erwachsener Söhne. Er lebte in Greppen LU am Vierwaldstättersee. (pat/sda)

Erstellt: 08.07.2015, 11:19 Uhr

Artikel zum Thema

Weniger Soldaten mussten 2014 ihre Waffe abgeben

2014 hat die Armee rund 450 ihrer Angehörigen wegen Sicherheitsbedenken die Dienstwaffe abgenommen. Das sind nur gut halb so viele wie zwei Jahre zuvor. Mehr...

Ueli Maurers sechs Milliarden schwerer Einkaufszettel

Das VBS will die Armee bis 2020 für sechs Milliarden Franken aufrüsten. Alleine für das laufende Jahr will der Verteidigungsminister vom Parlament ein zusätzliches Rüstungsbudget von über einer Milliarde bewilligen lassen. Mehr...

Aufregung um Soldaten mit Doppeladler-Flagge

Männer in Schweizer Armeeuniform zeigen auf einem Foto ihre Waffe – und die albanische Nationalflagge. Anlass an ihrer Einsatzbereitschaft für die Schweiz zu zweifeln? Mitnichten, wie eine Umfrage zeigt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Blogs

Mamablog Beisshemmung vor der Zahnspange

Geldblog Softwarefirma profitiert von Banken unter Druck

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Schwindelerregender Gänsemarsch: Eine Seilschaft klettert einer Felswand im ostchinesischen Qingyao-Gebirge entlang. (23. September 2017)
Mehr...