Schweizer F/A-18-Kampfjet verärgert die Russen

Eine russische Parlamentarierdelegation ist auf dem Weg von Moskau nach Genf von der Schweizer Luftwaffe überprüft worden. In Verdacht gerieten erst die Franzosen.

Der Kampfjet soll der russischen Maschine «gefährlich nahe» gekommen sein:Eine F/A-18 der Schweizer Luftwaffe startet am 14. Oktober 2008 auf dem Flugplatz Emmen.

Der Kampfjet soll der russischen Maschine «gefährlich nahe» gekommen sein:Eine F/A-18 der Schweizer Luftwaffe startet am 14. Oktober 2008 auf dem Flugplatz Emmen. Bild: Sigi Tischler/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eine F/A-18 der Schweizer Luftwaffe hat am Montagvormittag über Biel ein russisches Passagierflugzeug luftpolizeilich überprüft. Im russischen Flugzeug sass eine russische Parlamentarierdelegation auf dem Weg nach Genf.

Moskau beklagte darauf eine bedrohliche Annäherung durch ein französisches Kampfflugzeug. Die russische Maschine war nach Angaben der Regierung in Moskau mit einer Parlamentarierdelegation an Bord im französischen Luftraum in Richtung Genf unterwegs, als sich ein Militärjet gefährlich angenähert habe.

Die französische Regierung dementierte umgehend, einer ihrer Kampfjets habe sich einem russischen Passagierflugzeug gefährlich angenähert. Das Aussenministerium erklärte, in den Zwischenfall sei ein Schweizer Flugzeug verwickelt gewesen. Details nannte es nicht. Russland hatte zuvor den französischen Botschafter ins Moskauer Aussenministerium zitiert, um seinen Protest deutlich zu machen.

«Völlig normales Verfahren»

Tatsächlich war es aber die Schweizer Luftwaffe, die das russische Flugzeug kontrollierte. Das Eidgenössische Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) bestätigte auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda den «luftpolizeilichen Einsatz über Biel». Es habe sich um ein «völlig normales Verfahren» gehandelt, wie es jedes Jahr oftmals vorkomme.

Eine Sprecherin des russischen Aussenministeriums erklärte am Abend, Moskau habe sich auf diplomatischem Wege bei Frankreich entschuldigt. Russland werde sich nun bei den zuständigen Stellen in der Schweiz um weitere Aufklärung bemühen. (bee/sda/AFP)

Erstellt: 19.10.2015, 19:17 Uhr

Artikel zum Thema

Luftwaffe verbietet heikles Manöver

Was brachte die F/A-18 zum Absturz? Ein Triebwerk könnte mitverantwortlich gewesen sein. Flüge mit steilen Winkeln sind künftig tabu. Mehr...

Donnerte die Luftwaffe an einer Katastrophe vorbei?

Die F/A-18 stürzte nahe eines Dorfes in ein Feld. Konnte der Pilot im letzten Moment Schlimmeres verhindern? Aviatikexperten geben Auskunft. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Blogs

History Reloaded Die Schweiz, ein Land der Streiks

Beruf + Berufung Die Angst des Rebellen

Die Welt in Bildern

Trigger für Höhenangst: Ein Besucher der Aussichtsplattform des King Power Mahanakhon Gebäudes in Bankok City posiert fürs Familienalbum auf 314 Meter über Boden. (16. November 2018)
(Bild: Narong Sangnak/EPA) Mehr...