Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Millionen bleiben in der Kasse liegen

Vor rund drei Jahren erhielt die nordungarische Region Kazincbarcika fast fünf Millionen Euro aus dem Schweizer Erweiterungsbeitrag. Wie wurden die Mittel verwendet? Eine Spurensuche.

Und wie geht es den Schweizer Projekten? «Fuh?.?.?.», seufzt die zuständige ­Beamtin der ungarischen Kleinstadt Kazinc­barcika. Und fügt nach mehreren Ähs und Öhs hinzu: «Es dauert halt alles länger als geplant.» – «Fuh?.?.?.», seufzt auch der junge Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung Sajokaza: Das Geld sei da, aber Baufirmen hätten unbrauchbare Offerten eingereicht. Man müsse von vorn beginnen. «Schweizer Projekte? Welche Projekte?», wundert sich hingegen der Schulleiter in Sajokaza: «Hier haben wir davon nichts gemerkt.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.