Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Pass im Sprengstoffgürtel

Sie sitzen in einem syrischen Gefängnis, sie waren IS-Kämpfer, und sie wollen zurück in die Schweiz. Es ist ihr Heimatland.

Kurt Pelda, Serkan Demirel*
Ein Gefängnis in Syrien: Hier sitzt Daniel D. ein. Der Genfer kämpfte für den IS und möchte wieder zurück in die Schweiz. Foto: Alex Kühni
Ein Gefängnis in Syrien: Hier sitzt Daniel D. ein. Der Genfer kämpfte für den IS und möchte wieder zurück in die Schweiz. Foto: Alex Kühni

Sind das die gefährlichsten Schweizer? So ausgezehrt, der Blick leer? Daniel D. aus Genf, Ajdin B. aus Lausanne und Damien G. aus Orbe VD sind zwischen 2013 und 2015 nach Syrien in den Jihad gereist. Wurden Teil des Islamischen Staates. Und sitzen jetzt im Gefängnis. Gefangen von den kurdisch dominierten Syrian Democratic Forces (SDF).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen