Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Roma fühlen sich von Alain Berset ignoriert

Die Minderheit kämpft um Anerkennung. Jetzt erleidet sie dabei einen Rückschlag.

In die Feier mischt sich Enttäuschung: Berset an der Feckerchilbi in Bern. Foto: Anthony Anex (Keystone)
In die Feier mischt sich Enttäuschung: Berset an der Feckerchilbi in Bern. Foto: Anthony Anex (Keystone)

Das war Salz auf die Wunden der Volksseele. Als Bundesrat Alain Berset (SP) letzte Woche die Feckerchilbi in Bern eröffnete, das jährliche Treffen der Jenischen, begrüsste er nur die Jenischen und die Sinti – aber nicht die ebenfalls anwesenden Roma. Kemal Sadulov, Präsident des Vereins Romano Dialog, war enttäuscht. Er hat es Alain Berset nach der Rede gesagt, ist aber nicht sicher, ob seine Botschaft beim Bundesrat angekommen ist – der Andrang von Besuchern und Medienschaffenden war gross. Berset hatte die Jenischen und Sinti zu deren Freude beim Namen genannt (und nicht etwa verallgemeinernd von «Fahrenden» gesprochen).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.