Zum Hauptinhalt springen

Pisa-Studie: Schweizer sind nur noch Mittelmass

Die Schweizer Jugendlichen schneiden in allen Fächern schlechter ab als noch 2015.

Janine Hosp, Tim Wirth, Yannick Wiget
«Ich lese nicht zum Vergnügen»: Jugendliche haben weniger Freude an Büchern oder Zeitungsartikeln. Foto: Gaetan Bally, Keystone
«Ich lese nicht zum Vergnügen»: Jugendliche haben weniger Freude an Büchern oder Zeitungsartikeln. Foto: Gaetan Bally, Keystone

Fast jeder vierte Jugendliche in der Schweiz ist leseschwach; er kann die Grundidee eines Textes nicht erkennen und auch dessen Informationen nicht nutzen. Der Anteil dieser leseschwachen Jugendlichen ist seit der letzten Pisa-Studie im Jahr 2015 um vier Prozentpunkte auf 24 Prozent gestiegen. So erreichten die 15-Jährigen in der neusten Pisa-Erhebung von 2018 bei der Lesekompetenz nur noch Mittelmass. Die Schweiz rangiert auf Platz 27, nach Deutschland und Frankreich, aber noch vor Italien.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen