Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Unis unter Dauerbeschuss von Hackern

Hochschulen sind zunehmend Angriffen von Cyberkriminellen ausgesetzt. Auch in der Schweiz. Woher kommen die Attacken, und was suchen die Hacker? Ein Experte sagt: «Es geht um astronomische Summen.»

Christian Messikommer
«Hunderttausende von Attacken pro Tag». Die Hacker haben sich auf Hochschul-Server eingeschossen.
«Hunderttausende von Attacken pro Tag». Die Hacker haben sich auf Hochschul-Server eingeschossen.
Keystone

Schweizer Hochschulen, die zu den grössten Informationszentren der Welt gehören, geraten zunehmend ins Dauerfeuer von Hackern. Eine grosse Zahl der Angriffe kommt aus dem Fernen Osten, Russland und Nordamerika. Jede Woche werden Hunderttausende Versuche gezählt, bei denen Angreifer in nicht öffentliche Bereiche der Hochschulrechner eindringen wollen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen