Zum Hauptinhalt springen

Schweizer wollen Sterbehilfe vom Hausarzt

Gemäss einer Exit-Studie erwarten Schweizer ärztliche Beratung auch beim Sterben. Damit hofft die Sterbehilfeorganisation auf eine Anpassung der ärztlichen Richtlinien.

Exit erwartet, dass die Ärzteorganisationen Klarheit schaffen: Gestellte Aufnahme einer Patientin auf dem Sterbebett. Foto: Martin Rütschi (Keystone)
Exit erwartet, dass die Ärzteorganisationen Klarheit schaffen: Gestellte Aufnahme einer Patientin auf dem Sterbebett. Foto: Martin Rütschi (Keystone)

Bei der Sterbehilfe gehen die Meinungen nicht nur in der Bevölkerung und in der Politik auseinander. Ambivalent ist auch die Einstellung der Ärzte bei diesem Thema. So leisten bis heute nur wenige Ärzte selbst Suizidhilfe. Das hat auch damit zu tun, dass die Richtlinien der Verbindung der Schweizer Ärztinnen und Ärzte (FMH) bisher die ärztliche Sterbehilfe sehr einschränkten. Das könnte sich nun ändern – nicht zuletzt dank Druck der Schweizer Sterbehilfeorganisation Exit.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.