Zum Hauptinhalt springen

SDA-Belegschaft sistiert Streik

Die SDA-Redaktion kehrt am Freitagnachmittag wieder ins Büro zurück. Zuvor streikte die Belegschaft der Nachrichtenagentur während knapp vier Tagen.

Nach vier Tagen: Die SDA-Redkation kehrt ins Büro zurück. (Video: Tamedia/SDA)

Die SDA-Redaktion hat am (heutigen) Freitagnachmittag nach einem knapp viertägigen Streik die Arbeit wieder aufgenommen. Der Streik sei jedoch nicht beendet, sondern nur ausgesetzt, teilte der Branchenverband Impressum mit. Die Redaktion behalte sich vor, weiter zu streiken. Sie verlange, dass der SDA-Verwaltungsrat an den kommenden Verhandlungen auf die Bedingungen der Redaktion eingehe.

Die SDA streikte während knapp vier Tagen.
Die SDA streikte während knapp vier Tagen.
Anthony Anex, Keystone
Die Nachrichtenagentur protestierte damit gegen den geplanten Stellenabbau.
Die Nachrichtenagentur protestierte damit gegen den geplanten Stellenabbau.
Anthony Anex, Keystone
Am Freitag hat die SDA nun die Arbeit wieder aufgenommen.
Am Freitag hat die SDA nun die Arbeit wieder aufgenommen.
Anthony Anex, Keystone
1 / 3

Eine grosse Mehrheit der sda-Redaktorinnen und Redaktoren hatte an einer praktisch vollzähligen Redaktionsversammlung entschieden, den Streik auszusetzen. Die Redaktion hat unterdessen die Arbeit wieder aufgenommen.

Die SDA-Redaktion begrüsst das Verhandlungsangebot des Verwaltungsrates. Der Arbeitskampf sei jedoch noch nicht beendet, da die wichtigsten Forderungen noch nicht erfüllt seien, sondern erst Gegenstand von Verhandlungen seien.

Zu diesen gehöre insbesondere die Sistierung der Kündigungen. Die Redaktionsversammlung hatte bereits vorgängig der Redaktionskommission, dem Branchenverband Impressum und der Gewerkschaft Syndicom das Verhandlungsmandat erteilt.

Die Redaktionsversammlung wird aufgrund der Entwicklung der Verhandlungen entscheiden, ob die Voraussetzungen für den Arbeitsfrieden wieder gegeben sind.

Der Streik der SDA stiess in der Öffentlichkeit auf viel Rückhalt. So äusserte sich etwa die Medienministerin Doris Leuthard besorgt über die Situation bei der Nachrichtenagentur. «Die SDA hat eine grosse Bedeutung für die Medienvielfalt», sagte die Bundesrätin am Freitag.

SDA/fur

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch